Show Less

Das Strafrecht des klassischen islamischen Rechts

Mit einem Vergleich zwischen der islamischen und der modernen deutschen Strafrechtslehre

Series:

Ali Türkmenoglu

Die Philosophie ist eine Frucht des Menschen und der Menschheit. Es wäre ideal und eine Bereicherung, wenn man die Ergebnisse des Denkens der verschiedenen Seiten miteinander vergleichen würde, um nützliche Erkenntnisse zu gewinnen. Dieses Buch befasst sich anhand der klassischen Fiqh-Literatur der bedeutendsten Rechtsschulen mit dem islamischen Strafrecht. Das Verständnis der Scharia wird differenziert dargestellt und erläutert. Ein wichtiger Irrtum besteht in der häufigen Ansicht, dass es sich bei der Scharia um einen unveränderbaren einheitlichen Corpus des islamischen Rechts handelt. Aufgezeigt werden zahlreiche im Westen vorhandene Missverständnisse und die Vermittlung eines klareren Bildes des islamischen Rechts. Herausgestellt werden soll die präventive Erziehung der islamischen Strafrechtsphilosophie. Der Vergleich des islamischen mit dem deutschen Strafrecht weist zahlreiche Parallelen auf, die sich hauptsächlich auf ihre Grundlagen beziehen.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

C. DIE TAZīR -DELIKTE UND IHRE BESTRAFUNG

Extract

193 C. DIE TAcZīR -DELIKTE UND IHRE BESTRAFUNG Taczīr bedeutet „Verhindern“, bzw. „Zurückhalten“ .624 Die Taczīr-Strafen in der islamischen Rechtslehre haben die Abschreckung und Erziehung des Verbrechers durch den Imam (Herrscher) oder seinen Vertreter (als Vollstrecker der staatlichen Macht) zum Ziel und sollen das koranische Prinzip des "Befehlens des Gebotenen und des Verbietens des Abzulehnenden" (al-amr bi-l-macrü f wa-al-nahy can al-munkar; Koran 3, 104; 3, 110; 7, 199) unterstützen. W ährend die Hadd-Strafen au f Gott zurückgeführt werden, repräsentieren die Taczir-Strafen den Teil des Strafrechts, der vom Ermessen des Richters abhängig ist. Sie können angewandt werden, wenn die für alle anderen Strafen aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind, oder keine Ähnlichkeit zu den Delikten besteht, die den anderen Strafen zugrunde liegen bzw. aufV ergehen, für die keine Hadd-Strafen vorgesehen sind.625 Unter Berücksichtigung des Grundsatzes, daß eine Taczir-Strafe nicht härter sein darf als eine vergleichbare Hadd-Strafe, können Körper-, Haft-, Vermögensstrafen, Tadel, Verwarnung, usw. zur Anwendung kom men.626 Die Taczir-Strafen eröffnen die Möglichkeit, Straftat und Strafe im Einzelnen festzulegen (wobei Steinigung und die Abtrennung von Gliedmaßen nicht erlaubt sind) und somit allgemeine und besondere Bestimmungen des Strafrechts in Übereinstimmung mit gesellschaftlichen Erfordernissen zu bringen. Andererseits ist sie aus der Sicht der modernen Jurisprudenz m it rechtsstaatlichen Grundsätzen nicht zu vereinbaren und verstößt u.a. vor allem gegen den m odernen Grundsatz der hinreichenden Bestimmtheit einer Strafe. 1. Die rech tlichen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.