Show Less

Medien und Demokratie – was der Journalismus heute leistet

Series:

Edited By Demokratie-Stiftung der

Die Demokratie-Stiftung der Universität zu Köln hat im Sommer 2011 in Kooperation mit der Deutschen Welle in Bonn ein wissenschaftliches Symposium zum Thema «Medien und Demokratie» veranstaltet. Namhafte Medienwissenschaftler, Juristen wie Sozialwissenschaftler, Journalisten wie Öffentlichkeitsarbeiter, analysierten differenziert: Was erwarten Rechtsprechung und Gesetzgeber von den Medien? Inwieweit werden diese Erwartungen gegenwärtig erfüllt? Was gilt dabei für die Presse und was für den Rundfunk? Wie groß ist jeweils der Einfluss der Öffentlichkeitsarbeit? Und wie erfüllt der Deutsche Presserat als Organ der freiwilligen Selbstkontrolle der Presse seine Aufgaben in diesem Prozess? Der Tagungsband bündelt die Referate zu diesen Fragen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Was die Presse für die Öffentlichkeit heute noch leistet. Univ.-Prof. Dr. Volker Lilienthal

Extract

Dieter Dörr 18 der öffentlich-rechtliche Rundfunk seine soziale Integrationsaufgabe wahrnehmen und weiterhin „Rundfunk für alle“ sein will, wie es sei- nem Funktionsauftrag entspricht. � Was die Presse für die Öffentlichkeit heute noch leistet Univ.-Prof. Dr. Volker Lilienthal Universität Hamburg Volker Lilienthal 20 Der geschätzte Kollege VOLKER WOLFF hat mir einen Vortragstitel vorgegeben –„Was die Presse für die Öffentlichkeit heute noch leis- tet“ -, der mir sozusagen good news abfordert, aber doch auch hinrei- chend offen ist, damit ihn der Vortragende frei interpretieren darf. Was die Presse heute noch leistet – das Beiwort „noch“ lädt in mei- nem Verständnis auch zur Kritik ein, lässt anklingen, früher sei alles besser gewesen, wobei Sie von mir hier und heute keinen historischen Vergleich erwarten dürfen. Aber ein paar Streiflichter auf das, was Presse für die Information ih- res Publikums leistet, und das dankenswerter Weise, was sie beiträgt zur öffentlichen Meinungsbildung in der Demokratie, und auf das, was sie besser machen und zusätzlich leisten könnte. Das wären dann die normativen Erwartungen. Klargestellt sei: Presse ist mein Thema, d.h. ich spreche über die guten alten Holzmedien und über Online- Journalismus oder Blogs nur am Rande. Die elektronischen Medien sind nicht mein Thema. Ich setze vier Schwerpunkte: • Leistungsbilanz der Pressevielfalt • Zustand des Politischen Journalismus • Zustand des Lokaljournalismus, den ich im Übrigen in großen Teilen dem Politischen Journalismus hinzuzähle. • Schließlich komme ich zu zwei normativen Setzungen. Die Stichwörter dafür...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.