Show Less

Die Stiftung

Jahreshefte zum Stiftungswesen- 5. Jahrgang 2011

Series:

Bernd Andrick, Matthias Gantenbrink, Gerd Hellmig and Axel Janitzki

Der Verein «Fundare e.V., Gemeinnütziger Verein zur Förderung des Stiftungswesens» hat es sich zum Ziel gesetzt, zu einer aufblühenden Stiftungskultur in Deutschland beizutragen. Dazu sollen insbesondere die wissenschaftlichen und praktischen Grundlagen des Stiftens erforscht werden. Der Erfüllung dieser Aufgabe dient die Zeitschrift «Die Stiftung – Jahreshefte zum Stiftungswesen». Sie beinhaltet in ihrer fünften Ausgabe vor allem die Vorträge, die auf dem von Fundare e.V. veranstalteten «5. Stiftungsrechtstag an der Ruhr-Universität Bochum» gehalten wurden. Darüber hinaus haben noch weitere Beiträge Aufnahme gefunden. Es werden nicht nur eingehend zivilrechtliche, sondern auch verwaltungs- und steuerrechtliche Problematiken des Stiftungsrechts beleuchtet. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Veränder- bzw. Wandelbarkeit von Stiftungen.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Vermögensverwaltung durch kirchliche Stiftungen – Nachhaltige Kapitalanlage (THOMAS HOMM)

Extract

Vermögensverwaltung durch kirchliche Stiftungen – Nachhaltige Kapitalanlage THOMAS HOMM Zu einer nachhaltigen Geschäftspolitik gehört mehr, als nur den Kunden Mög- lichkeiten für die Anlage ihrer Gelder bzw. Kreditaufnahmen anzubieten. Auch die eigenen Investitionen – finanziell wie materiell – müssen ethischen Anforde- rungen Stand halten. Für die Anlage der Gelder, die nicht im Kundengeschäft für Kredite benötigt werden, sind Anlagegrundsätze aufgestellt worden, die den fünf Kernprinzipien nachhaltigen Handelns genügen. Das „Sozialwort der Kir- chen" benennt sie: Gerechtigkeitsförderung, Sozial-, Friedens-, Umwelt- und Generationenverträglichkeit. Dabei sind die Anlagen ethisch bewusst vorzu- nehmen und dürfen dem kirchlichen Auftrag nicht widersprechen. Bei der Kapi- talanlage sind darüber hinaus wirtschaftliche Grundsätze zu beachten. Unsere eigenen „Richtlinien“ in Form dieser Grundsätze für ethische Anlagen möchten wir gerne auch für bzw. mit unseren Kunden gemeinsam umsetzen. Dies geschieht insbesondere dadurch, dass bei den Anlageempfehlungen Posi- tiv- und Negativkriterien berücksichtigt werden. Positivkriterien beschreiben Investitionen, die die Förderung von umwelt- schonenden Produkten, Technologien, Energien und Verkehrssystemen unter- stützen; in benachteiligte Bereiche und Länder zur Überwindung von Armut und Not; in Wohnungsbau, insbesondere für benachteiligte und sozial Schwache; in Unternehmen, die Frauenförderung oder Integration behinderter Menschen als ihr erklärtes Ziel verwirklichen. Negativkriterien umfassen Aktien oder Anteile an Unternehmen, die nuklea- re, chemische und biologische Waffen entwickeln, herstellen oder vertreiben; die mit einem signifikanten Unternehmensteil an der Entwicklung, Herstellung oder dem Vertrieb von Rüstungsgütern...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.