Show Less

Religion und Sprache- Religion and Language

Series:

Edited By Marietta Calderón Tichy and Georg Marko

Die Beiträge dieses Buches untersuchen verschiedene Fragestellungen zu religiösen Bezügen in nicht-religiöser Sprache, etwa in Redewendungen, Ortsnamen, Ökonomie-Diskursen oder politischer Rhetorik, und zu nicht-(nur-)religiösen Konstruktionen in religiöser Sprache, etwa in Gebeten und anderen sakralen Texten, Ritualen oder religiösen Traktaten. Dabei werden unterschiedliche linguistische Methoden angewandt, von der Diskursanalyse bis zur Onomastik, von der Soziolinguistik bis zur Metaphernanalyse. In vielen Aufsätzen wird interdisziplinär gearbeitet, etwa mit Input aus Bereichen wie der Literaturwissenschaft oder der Geschichtsforschung. Die untersuchten Daten stammen aus verschiedenen Sprachen, darunter Aramäisch, Bosnisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Hebräisch, Italienisch, Katalanisch, Kroatisch, Latein, Portugiesisch, Sefardisch und Spanisch.

The contributions to this book explore various questions concerning religious aspects and references in non-religious language, whether in idioms, place names, economic discourses or political rhetoric, and non-religious (among other) aspects and references in religious language, whether in prayers, sacred texts, rituals and religious treatises. The research presented applies a variety of methods, ranging from discourse analysis to onomastics, from sociolinguistics to metaphor analysis. The data come from languages such as Aramaic, Bosnian, German, English, French, Hebrew, Italian, Catalan, Croatian, Latin, Portuguese, Ladino and Spanish.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kroatische und deutsche Sprichwörter biblischer Herkunft und ihre Verwendung in den Massenmedien (Željka Matulina)

Extract

Željka Matulina Kroatische und deutsche Sprichwörter biblischer Herkunft und ihre Verwendung in den Massenmedien 1. Einleitung Die meisten europäischen Sprichwörter sind Übersetzungen oder Umar- beitungen von Zitaten aus der antiken griechischen und lateinischen Lite- ratur und der jüdischen und der christlichen Bibel1 (cf. Moll 1966: 113). Als das meistgelesene Buch der Welt hat die Bibel besonders durch ihrer Übersetzung in die verschiedenen Volkssprachen viel altes Weisheitsgut überliefert (cf. Röhrich/Mieder 1977: 31). Die Rezeption von Bibelzitaten vollzog sich in den verschiedenen Sprachgemeinschaften nicht einheit- lich. Das heißt, Zitate wurden in den einzelnen Sprachen verschieden ausgelegt, sie bekamen im Laufe der Zeit oft neue Bedeutungen, und/oder ihre stilistische Wirkung sowie ihre pragmatischen Potenzen entwickelten sich in den einzelnen Sprachen bisweilen unterschiedlich (cf. Földes 1990: 60). Durch die Übersetzung bzw. durch ihren langen, sich über Jahrhunderte erstreckenden Gebrauch unterlagen die Bibelzitate2 in den 1 Im Folgenden wird nicht zwischen jüdischer und christlicher Bibel unter- schieden. 2 Den Terminus Zitat verwende ich hier in einem sehr weiten Sinne und verstehe darunter sowohl die eigentlichen, der Bibel direkt entnommenen Zitate als auch die neu entstandenen Sprichwörter, die sich im Laufe der Zeit aus den biblischen Zitaten entwickelt haben und bei denen an die biblische Quelle nicht mehr gedacht werden wird. Kispál (1998: 378) erklärt: Ein Teil der Zitate wird nicht als Sprichwort behandelt, weil bei diesen Zitaten die meisten Menschen noch an die Bibel denken oder weil sie nicht geläufig sind und nicht...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.