Show Less

Identitätsdiskurs im deutsch-jüdischen Dialog

Series:

Edited By Norbert Honsza and Przemysław Sznurkowski

Die Autoren erweitern mit diesem Buch die seit vielen Jahren geführte Debatte um die deutsch-jüdische Identität. In den letzten Jahren sind neue Forschungsansätze mit Nuancen und neuen Hypothesen entstanden. Die Publikation soll den seit vielen Jahren dauernden Diskurs zum Thema «Juden im deutschen Kulturraum» fortsetzen. Das Buch führt die Untersuchungen innerhalb dieser Publikationsreihe weiter und zeigt sowohl die Kontinuität als auch die Diskontinuität im deutsch-jüdischen Dialog auf.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Was heißt gelingende Integration? Lena Goreliks literarische Wege der Selbstbestimmung (Ortwin Beisbart)

Extract

Ortwin Beisbart Otto-Friedrich-Universität Bamberg Was heißt gelingende Integration? Lena Goreliks literarische Wege der Selbstbestimmung Goreliks jüngster Roman mit traumatisierten Figuren, die Liebe suchen jenseits von Selbst- bezogenheit (und scheitern), könnte dennoch Lernprozesse der Selbstbestimmung zu einer anderen Identität anstoßen, im Umgang miteinander, jenseits von Abgrenzung und modernen Gesellschaftsanalysen. Schlüsselwörter: Dialogfähigkeit, Empathie, Resonanzfähigkeit, „Mensch-Kunde“ „[…] »ich gelte ja als Beispiel für gelungene Integration«, sagt die Autorin, die in- zwischen mehr mals wöchentlich vor Publikum aus ihren Büchern liest, ironisch. Aber was ist Integration? Kann man eine neue Sprache und Kultur annehmen, ohne seine Wurzeln zu verleugnen? »Ich bin einfach ich« lässt Lena Gorelik Anja im Buch [Meine weißen Nächte, O.B.] sagen, ohne deren mehrfarbig getönte Iden- tität zu verbergen, über die sie dann in ihrem zweiten Buch Hochzeit in Jerusalem geschrieben hat. […] Hat sie damit ihre Reise durch das Spiegellabyrinth ihrer vielseitigen Identität literarisch abgeschlossen? Sie glaube schon, sagt Lena Go- relik, will aber über ihre Zukunftspläne nicht mehr verraten, als dass sie sich für ihr nächstes Buch »von diesen Identitätssachen weg« bewegen möchte. »Ich habe damit meinen Frieden gemacht.«“1 In diesem resümierenden Interviewtext Ulrike Frenkels mit der Autorin Lena Gorelik (geb. 1981 in Leningrad) aus dem Jahr 2009, die seit 2004 journalistisch und literarisch präsent ist und insgesamt bis 2016 sieben Bücher vorgelegt hat, wird deutlich, dass eine junge, nach Deutsch- land emigrierte,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.