Show Less

Philosophie der Kultur- und Wissensformen

Ernst Cassirer neu lesen

Series:

Edited By Tobias Endres, Pellegrino Favuzzi and Timo Klattenhoff

Das Potenzial der Philosophie Ernst Cassirers ist keinesfalls erschöpft, sondern vielmehr in systematischer, transdisziplinärer und gesellschaftlich relevanter Perspektive anschlussfähig, um Fragestellungen der Gegenwartsphilosophie und der Wissenschaften zu begegnen. Die Cassirer-Rezeption befindet sich in dieser Hinsicht an der Schwelle des Eintritts in eine neue Phase, die im Lichte eines ‚Neulesens‘ sowie einer zunehmend globalen Vernetzung betrachtet werden kann. Von der Wissensforschung und Wahrnehmungstheorie über neue Gebiete symbolischer Formung wie Film, Geld und Virtualität bis zum spannungsreichen Verhältnis zwischen Demokratie und Mythos: Die Beiträge des Bandes verstehen sich als Aktualisierung von Cassirers Philosophie der Kultur- und Wissensformen im 21. Jahrhundert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Das Sehen der Malerei. Die ästhetische Anschauung nach Ernst Cassirer (Yosuke Hamada)

Extract

Yosuke Hamada Das Sehen der Malerei Die ästhetische Anschauung nach Ernst Cassirer Abstract: The paper gives an interpretation of Cassirer’s notion of aesthetic intuition� A definition leads to a twofold determination: On the one hand aesthetic intuition is more than visual perception, it is the aesthetic experience as a whole� On the other hand Cas- sirer limits his approach to exactly one aesthetic experience by focussing on visual arts� Following Cassirer’s redefinition of Plato’s concept of idea as form another concept can be retrieved that normally emerges in Cassirer’s analyses of perception: the concept of gestalt� 1. Die Philosophiebranche, die sich um das Phänomen der Schönheit bzw� der Kunst dreht, d� h� die Branche, die heute Ästhetik genannt wird, bildet seit jeher einen wichtigen Teil der europäischen Philosophiegeschichte� Zu diesem philosophi- schen Problembereich schreibt Ernst Cassirer in seinem Alterswerk An Essay on Man wie folgt: Beauty appears to be one of the most clearly known of human phenomena� Unobscured by any aura of secrecy and mystery, its character and nature stand in no need of subtle and complicated metaphysical theories for their explanation� Beauty is part and parcel of human experience; it is palpable and unmistakable� Nevertheless, in this history of philosophical thought the phenomenon of beauty has always proved to be one of the greatest paradoxes�1 Mit dieser Beschreibung fängt ein Kapitel an, welches der Analyse des Phänomens der Schönheit gewidmet ist� Anzumerken ist dabei, dass bei Cassirer der Begriff der ‚Sch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.