Show Less

Die Praxis der/des Echo

Zum Theater des Widerhalls

Series:

Edited By Veronika Darian, Micha Braun, Jeanne Bindernagel and Miroslaw Kocur

Der Band versammelt Lektüren gegenwärtiger und historischer Konstellationen in Theater, Text und Kunst, die Echo als Figur und Phänomen nachspüren. Im antiken Mythos ist die Nymphe Echo zur ohnmächtigen Wiederholung fremder Rede verdammt. Sie wird zum Sinnbild eines defizitären, vom Anderen abhängigen Wesens. Doch birgt der Widerhall mehr in sich, verweist er doch auf das widerständige Moment einer Zergliederung jedes «eigentlichen» Ausdrucks. Echos körperlose Stimme gemahnt an die Medialität der Kommunikation, das Entgleiten des Sinns, die Grenzen der Mitteilbarkeit und die Ambivalenzen einer Aneignung der Vergangenheit. Damit aber wohnt ihr ein entschieden theatrales Element inne. Echo wird als eigene Praxis wirksam.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

I Echo/Lot – Widerhall der Vergangenheit

Extract

I Echo/Lot – Widerhall der Vergangenheit Ulrike Haß & Marita Tatari Doppeltes Echo auf Laurent Chétouanes Inszenierung von Kleists Das Erdbeben in Chili Ulrike Haß | Ein Echo kann nicht von allein anfangen, und ein Echo kommt nie- mals allein. Als mich die Einladung zu diesem Symposium erreichte, sprachen Marita und ich im Bochumer Büro gerade über die Inszenierung von Laurent Chétouane in Köln,1 und so fragte ich Marita, ob wir nicht einen Beitrag zum Echo auf Das Erdbeben in Chili2 zu zweit machen wollten. Es gibt also für unse- ren Beitrag keinen konzeptionellen Grund, nur einen Anlass und eine spontane Frage. Ein Echo entspringt und endet, aber weder der Zeitpunkt des Entspringens noch der des Endens ist genau zu entscheiden. Das Echo hat mit einer Destabili- sierung der Horizonte zu tun, zeitlich und räumlich. So tragen wir hier Fragmen- te eines Echos zusammen, das räumlich mit den Orten Paris,3 dem Ort der Auf- führung Köln, mit Bochum, Berlin und jetzt auch Leipzig verknüpft ist. Zeitlich dehnt es sich bislang auf anderthalb Jahre aus, ohne deshalb jedoch zu enden. Ein Echo ist keine Wiederholung, sondern Berührung von Extremen. Eine Wiederholung, die zu einer anderen Zeit in einem anderen Raum ihre Diffe- renzen entfaltet. Ein Echo ähnelt dem Schatten, doch nicht dem Schatten, der im Licht der Sonne von Personen oder Dingen geworfen wird, sondern jenem ahnungsvollen Schatten, der vom Licht der Sonne oder einer anderen Lichtquel- le nicht unmittelbar erreicht...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.