Show Less

Parteiwechsel im Schiedsverfahren

Series:

Ilona Respondek

Die Autorin untersucht den Parteiwechsel im Schiedsverfahren, der im deutschen Schiedsverfahrensrecht nicht geregelt ist. Anhand gesetzlicher Vorschriften und allgemeiner Rechtsgrundsätze leitet sie die Voraussetzungen, Rechtsfolgen und Regeln für die Durchführung des Parteiwechsels her. Behandelt werden der Parteiwechsel aufgrund des Todes einer Partei bzw. einer sonstigen Gesamtrechtsnachfolge auf Parteiseite, der allgemeine gewillkürte Parteiwechsel und der Parteiwechsel bei Veräußerung oder Abtretung der Streitsache.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vierter Teil. Parteiwechsel nach Veräußerung oder Abtretung der Streitsache

Extract

147 Vierter Teil Parteiwechsel nach Veräußerung oder Abtretung der Streitsache Die Rechtshängigkeit einer Klage schließt die Veräußerung oder Abtretung der Streitsache nicht aus. Für das staatliche Zivilverfahren ist dies ausdrücklich in der Vorschrift des § 265 Abs. 1 ZPO festgeschrieben. Diese Vorschrift hob einst das im Gemeinen Recht geltende Verbot der Veräußerung der Streitsache wäh- rend der Rechtshängigkeit auf.482 Seit Inkrafttreten des BGB ist diese Regelung eigentlich gegenstandslos, da das BGB kein entsprechendes Veräußerungsverbot kennt. Auch die Erhebung einer Schiedsklage kann somit die Veräußerung oder Abtretung der Streitsache nicht ausschließen.483 Jedoch bewirken sie den Ver- lust der Sachlegitimation der veräußernden Partei. Deswegen ist im Rahmen des Schiedsverfahrens fraglich, ob bei einer Veräußerung oder Abtretung der Streit- sache ein Parteiwechsel erforderlich wird, um eine Klageabweisung abzuwenden, unter welchen Voraussetzungen ein solcher Parteiwechsel zulässig ist und welche Wirkungen er hat. Um diese Fragen beantworten zu können, sind zunächst die unmittelbaren Konsequenzen der Veräußerung bzw. Abtretung der Streitsache im Schiedsverfahren zu untersuchen. 482 Vgl. MüKo-Becker-Eberhard, ZPO, Band 1, § 265, Rn. 4. 483 Baur, FS Fasching, S. 81, 91; Maier, Schiedsgerichtsbarkeit, Rn. 240. 149 § 13. Unmittelbare Folgen der Veräußerung oder Abtretung der Streitsache im Schiedsverfahren Anders als im staatlichen Zivilverfahren finden sich in den Vorschriften über das Schiedsverfahren keine Regelungen über die prozessualen Konsequenzen einer Veräußerung oder Abtretung der Streitsache. Eine Anwendung von Vorschrif-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.