Show Less

Von der Conquista zur Responsibility while Protecting

Die Debatte der humanitär gerechtfertigten Kriegsführung aus lateinamerikanischer Perspektive

Series:

Stefan Knauß

Können Kriege aus humanitären Gründen gerecht sein? Der Autor verfolgt die lateinamerikanischen Antworten auf diese Frage von der Eroberung des Kontinents bis in die Gegenwart. Er zeigt, wie sich Philosophen, Völkerrechtler und Diplomaten angesichts des iberischen Kolonialismus für eine gezügelte humanitäre Interventionspolitik einsetzen können. Die behutsame Rekonstruktion einer lateinamerikanischen Perspektive liefert eine umfassende und detaillierte, nicht-eurozentrische Sicht auf die Geschichte der Menschenrechte. Dieser alternative Zugang zu Debatten des Völkerrechts, der Theorie des gerechten Krieges und der Ethik der internationalen Beziehungen trägt zu einem interkulturellen Verständnis der Menschenrechte und ihrer Durchsetzung bei.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhalt

Extract

Einleitung ..................................................................................................................17 Kapitel 1: Die Debatte zwischen Las Casas und Sepúlveda ...................29 Beweisziele ..............................................................................................................29 1. Las Casas und der Universalismus der Underdogs ...................................30 1.1 Las Casas – die Person .......................................................................... 30 1.2 Vom Saulus zum Paulus? – die Predigt Montesinos’ als Wendepunkt ........................................................................................... 31 1.3 Spirituelle Sanktionen und politische Initiativen .............................. 33 2. Eine Frage der Gerechtigkeit – Die Junta de Valladolid ...........................36 2.1 Der Kampf um Gerechtigkeit ............................................................... 37 2.1.1 Das Spektrum der Barbarei – Strategien der (De)-Humanisierung .............................................................. 39 2.1.2 Das Encomienda-System ........................................................ 41 2.1.3 Der Kontext und die Bedeutung der Gesetze von Burgos ................................................................................ 42 3. Lesarten des Las Casas ..................................................................................45 3.1 Las Casas als Gleichheitstheoretiker und Befürworter der Schutzverantwortung ............................................................................ 47 3.2 Las Casas als Differenztheoretiker und Kritiker der R2P ................. 50 3.3 Die Frage nach der Form der Conquista ............................................ 53 3.4 Die missionsstrategische Lesart ........................................................... 55 3.5 Las Casas und die Menschenrechte ..................................................... 57 4. Der systematische Zugang: Anerkennung zwischen Würde und Differenz ..................................................................................................58 4.1 Zwiespältigkeit des Anerkennungsbegriffs ........................................ 61 4.2 Konvergenz: Die Zusammenführung der beiden Zugänge ............. 63 4.3 „Sprechen für den Anderen” oder „Sprechen als Anderer” ............. 64 4.4 Der konkrete Andere oder der kontrafaktische Andere? ................. 65 12 Kapitel 2: Der gespaltene Westen – Sepúlveda vs. Las Casas? ..............67 Beweisziele ..............................................................................................................67 1. Definition und Bedeutung humanitärer Interventionen ..........................68 1.1 Perspektiven und Quellen der Rechtfertigung .................................. 70 1.2 Legalität und Legitimität ...................................................................... 71 1.3 Unilateralismus vs. Multilateralismus ................................................. 72 1.4 Problem der Selektivität ........................................................................ 73 1.5 Intentionen und Motive ........................................................................ 74 1.6 Rechte und Pflichten ............................................................................. 75 1.7 Vollständige und Unvollständige Pflichten ........................................ 75 2....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.