Show Less

Die Messbarkeit von Gewinnsteuerung mit Hilfe von Periodenabgrenzungen

Series:

Sebastian Keßler

Dieses Buch beschäftigt sich mit Periodenabgrenzungsmodellen (accruals models), die zur Messung von Bilanzpolitik eingesetzt werden. Bestehende Ansätze wie das Jones- oder das McNichols-Modell weisen ein Endogenitätsproblem auf, wonach die erklärenden Variablen mit dem Fehlerterm einer Regressionsschätzung korrelieren. Dieses Problem wird zum Teil durch simultane Kausalität der Rechnungslegung hervorgerufen, die bei doppelter Buchführung durch das Berühren jeder Transaktion von mindestens zwei Konten vorliegt. Der Autor entwickelt zur Berücksichtigung dieses Aspekts ein Mehrgleichungsmodell, das auch Rechnungslegungsidentitäten erfasst. Er zeigt in einer Simulationsstudie für Unternehmen der EU mit Daten von 1995 bis 2011 durch den Modellvergleich, dass Periodenabgrenzungsmodelle nur bedingt zur Messung von Gewinnsteuerung geeignet sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5. Ein interdependentes Mehrgleichungsmodell auf Basis des McNichols-Modells

Extract

83 5. Ein interdependentes Mehrgleichungsmodell auf Basis des McNichols-Modells 5.1 Graphische Darstellung der kausalen Beziehung Abbildung 5.1: Kausale Zusammenhänge des Mehrgleichungssystems. ACCtCFt+1 CFtCFt–1 PPEt TOBINQt PPEt–1 DEPt INCt DEPt–1RECt ∆SALESt RECt–1 SALESt CPXt SALESt–1 Quelle: Eigene Darstellung. Die Pfeile zeigen die unterstellte Kausalität zwischen den einzelnen Variab- len an. Grau hinterlegt sind die Variablen des McNichols-Modells.384 Bei den 384 Für das McNichols-Modell vgl. Gleichung (4.21), S. 56. 84 Variablen handelt es sich um die gesamten Periodenabgrenzungen (ACC), den Umsatz (SALES), die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (REC), das Sachanlagevermögen (PPE), die Kapitalinvestitionen (CPX), den Jahresüberschuss (INC), die Abschreibungen (DEP), den Cashflow (CF) sowie um Tobin’s Q (TOBINQ).385 5.2 Formale Darstellung Ein Lösungsansatz für das Problem simultaner Kausalität ist die Verwendung ei- nes interdependenten Gleichungsmodells.386 Hierzu wird für jede system-endo- gene Variable des Modells eine Gleichung m aufgestellt, wobei m = 1,2,…,10.387 Dabei muss die Anzahl der voneinander unabhängigen Gleichungen der Anzahl der endogenen Variablen des simultanen Gleichungssystems entsprechen.388 Verzögerte Werte der Variablen gelten als system-exogen.389 Das Gleichungssystem (5.1), S. 85 besteht aus zehn Gleichungen. Acht Glei- chungen sind Regressionsgleichungen, dazu kommen zwei Rechnungslegungs- identitäten. Definitionsgemäß sind die Identitäten deterministisch und besitzen folglich keinen stochastischen Störterm: ε9 und ε10 = 0. Für die Störterme gelten die Annahmen des klassischen linearen Regressionsmodells. Der Erwartungs- wert des Störterms εm ist für alle Beobachtungen gleich Null: E(εm|it) = 0....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.