Show Less

Die Messbarkeit von Gewinnsteuerung mit Hilfe von Periodenabgrenzungen

Series:

Sebastian Keßler

Dieses Buch beschäftigt sich mit Periodenabgrenzungsmodellen (accruals models), die zur Messung von Bilanzpolitik eingesetzt werden. Bestehende Ansätze wie das Jones- oder das McNichols-Modell weisen ein Endogenitätsproblem auf, wonach die erklärenden Variablen mit dem Fehlerterm einer Regressionsschätzung korrelieren. Dieses Problem wird zum Teil durch simultane Kausalität der Rechnungslegung hervorgerufen, die bei doppelter Buchführung durch das Berühren jeder Transaktion von mindestens zwei Konten vorliegt. Der Autor entwickelt zur Berücksichtigung dieses Aspekts ein Mehrgleichungsmodell, das auch Rechnungslegungsidentitäten erfasst. Er zeigt in einer Simulationsstudie für Unternehmen der EU mit Daten von 1995 bis 2011 durch den Modellvergleich, dass Periodenabgrenzungsmodelle nur bedingt zur Messung von Gewinnsteuerung geeignet sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6. Simulationsstudie

Extract

95 6. Simulationsstudie 6.1 Motivation und Erwartungen In den vorherigen Kapiteln wurden unterschiedliche Ursachen für Messfehler bei der Bestimmung gesteuerter Periodenabgrenzungen anhand aggregier- ter Periodenabgrenzungsmodelle aufgezeigt. Zudem wurden unterschiedliche Verbesserungsvorschläge und Modell-Erweiterungen zur Minimierung dieser Messfehler diskutiert. In diesem Kapitel soll gezeigt werden, für welche Maßnah- men sich in einer Simulationsstudie messbare Effekte einstellen. Um dem Problem simultaner Kausalität − verursacht durch die Eigenschaften der doppelten Buchführung − Rechnung zu tragen, wird erstmals ein Mehrglei- chungssystem408 zur Bestimmung von Gewinnsteuerung aufgestellt. In bishe- rigen Periodenabgrenzungsmodellen blieb die bedingte Vorsicht weitgehend unberücksichtigt,409 obwohl es sich, wie in Abschnitt 4.2.8 diskutiert, um eine ausgelassene Variable handelt. Die Auswirkungen der bedingten Vorsicht auf die Güte der Messung von Gewinnsteuerung sind daher noch nicht untersucht. Die vorliegende Arbeit versucht, diese beiden Forschungslücken zu schließen: Erstens soll das Problem simultaner Kausalität durch ein Mehrgleichungssystem verringert werden. Zweitens wird der Effekt der bedingten Vorsicht bei der Mes- sung von Gewinnsteuerung systematisch untersucht. Für eine Bewertung der Periodenabgrenzungsmodelle und ihrer Erweite- rungen muss ein Bezugsrahmen geschaffen werden. Erstens muss das Modell der statistischen Spezifikation genügen: Bei wiederholten Tests auf Gewinn- steuerung sollte, bei einer Stichprobe, in der keine Gewinnsteuerung vorliegt, 408 Christodoulou/McLeay (2014), S. 625 schlagen vor, ein Mehrgleichungssystem für die Messung von Gewinnsteuerung zu verwenden. Obwohl ihr Beitrag sich nicht mit der Messung von Gewinnsteuerung befasst, sind Ihre Ergebnisse in doppeltem Maße für die vorliegende Arbeit übertragbar und relevant: Erstens ist...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.