Show Less

Eine theoretische und empirische Studie über Deutungsmuster von Personalverantwortlichen hoch qualifizierter älterer Arbeitnehmer/innen

Series:

Diana Pantlen

Das Buch beschäftigt sich mit der Problematik der Einstellungsfähigkeit älterer akademisch ausgebildeter Arbeitnehmer (Employability), und zwar unter Bezug auf die Beurteilungskriterien, nach denen Personalverantwortliche mittelständischer Unternehmen im Raum Frankfurt/Main hoch qualifizierte Ältere einzustellen bereit sind. Die grundsätzliche Frage lautet: Haben Personalverantwortliche das Problem des demografischen Wandels erkannt und sind sie hinsichtlich ihrer Einstellungskriterien in der Lage, entsprechende Personalentwicklungsstrategien für ältere Arbeitnehmer zu entwickeln? Mit der Aufdeckung, Klassifizierung und Interpretation von Deutungsmustern legt die Autorin die Logik alltäglicher Denkschemata frei, mit denen das Individuum (Personalverantwortliche) seine sozialen Erfahrungen in einen Funktionszusammenhang bringt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5 Methodische Vorgehensweise und Forschungsdesign der empirischen Untersuchung

Extract

5.1 Darstellung und Begründung der ausgewählten Forschungs methoden Die Vorgehensweise mit dem Einsatz des problemzentrierten Interviews veror- tet sich im Raum der qualitativen Sozialforschung. Die Typologie der zugehö- rigen Vorgehensweise impliziert gegenüber ihren Untersuchungsobjekten eine Offenheit, die darauf beruht, dass im Forschungsprozess selbst Hypothesen und Theorien konzipiert werden können, die beim Auftreten neuer Erkenntnisse der Modifikation unterliegen können. Die qualitative Forschung versucht sich dem Phänomen der Wahrheit im Rahmen eines Diskurses zu nähern und nutzt dazu soziale und kommunikati- ve Prozesse. Für die Datenerhebung gelangt also keine standardisierte Methode zur Anwendung. Vielmehr geht sie von den Voraussetzungen des Dialoges aus. Die Auswertung der Daten erfolgt sodann später durch interpretative Verfah- ren (Flick, 1995, S. 170). Die qualitative Forschungsrichtung hebt auf die gesell- schaftlichen Bezüge vor dem Hintergrund des subjektiven Erlebens, also auf eine Innenperspektive der Interviewten ab (Lamnek, 2005, S. 262). Die Zielstellung qualitativer Forschung richtet sich also auf das Beschreiben, das Interpretieren und das Verstehen von Zusammenhängen, die sodann die Aufstellung von Klassifizierungen und die Generierung von Hypothesen er- möglichen sollen. Die gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen es, relevante Be- urteilungskriterien für die in Frage stehenden Sachverhalte und gegebenenfalls intervenierende Folgemaßnahmen abzuleiten (Lamnek, 2005, S. 32ff). Für Kelle besteht das Ziel der qualitativen Sozialforschung darin, die Realität anhand der subjektiven Sicht der Gesprächspersonen abzubilden, um mögliche Ursachen für ihr Verhalten nachvollziehen zu können (Kelle, 2008, S. 228). Mit Atteslander...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.