Show Less

Die Unanwendbarkeit nationaler Rechtsvorschriften wegen Unionsrechtswidrigkeit

Series:

Jens Stenmans

Jens Stenmans erörtert die Fragestellungen um die Unanwendbarkeit nationaler Normen. Beginnend mit der Vorfrage nach der Prüfungskompetenz nationaler Stellen reicht seine Darstellung über die Möglichkeit der unionsrechtskonformen Auslegung bzw. Rechtsfortbildung bis hin zu den Voraussetzungen und Folgen der Unanwendbarkeit. Der Autor zeigt die Zusammenhänge der einzelnen Stufen auf und zeichnet so ein geschlossenes Bild der Unanwendbarkeit nationaler Normen infolge ihrer Unionsrechtswidrigkeit mit ihren Konsequenzen für nationale Gerichte, Verwaltung und Gesetzgeber.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Einleitung ..................................................................................................................17 1. Kapitel: Prüfungspflicht: Schutz des Unionsrechts durch nationale Stellen .................................................................21 I. Herleitung und Adressat der Prüfungspflicht („legal review“) ................ 22 1) Unionsrechtliche Herleitung ................................................................... 23 a) Die unmittelbare Anwendbarkeit von Pflichten aus Art. 4 Abs. 3 EUV („Fidelity Principle“) ................................................. 24 b) Prüfungspflicht für innerstaatliche Gerichte ............................... 25 c) Prüfungspflicht für innerstaatliche Verwaltungsstellen ............. 26 2) Deutsche Herleitung ................................................................................ 27 II. Rechtsfolge der Prüfungspflicht: Unionsrechtskonforme Auslegung, Rechtsfortbildung, Verwerfung ............................................... 27 2. Kapitel: Vorrang der unionsrechtskonformen Auslegung und Rechtsfortbildung ............................................31 A. Unionsrechtskonforme Auslegung des nationalen Rechts (Auslegung i.e.S.) ..................................................................................................31 I. Herleitung der Pflicht .................................................................................... 32 1) Die Rechtsprechung des EuGH .............................................................. 32 2) Andere Ansätze und Auswirkungen ...................................................... 34 3) Verfassungsrechtliche Anerkennung ..................................................... 36 II. Vorfragen ......................................................................................................... 37 1) Adressat der Auslegungsverpflichtung .................................................. 37 2) Beginn der Pflicht zur unionsrechtskonformen Auslegung ............... 38 3) Unmittelbare Anwendbarkeit als Voraussetzung der unionsrechtskonformen Auslegung ....................................................... 39 a) Für Richtlinien ................................................................................. 39 b) Für Empfehlungen und Stellungnahmen ..................................... 40 4) Auslegungsgegenstand ............................................................................. 42 10 III. Auslegungsmethoden zur Ermittlung der unionsrechtlichen Vorgaben ......................................................................... 44 IV. Grenzen der Auslegung (Abgrenzung zu Rechtsfortbildung) ................. 44 V. Wirkungsweise der unionsrechtskonformen Auslegung .......................... 45 1) Bei unmittelbar anwendbarem Unionsrecht ........................................ 48 2) Bei nicht unmittelbar anwendbaren Richtlinien .................................. 48 3) Wahl zwischen mehreren unionsrechtskonformen Auslegungsmöglichkeiten ............................................................................50 VI. Zusammenfassung ......................................................................................... 51 B. Rechtsfortbildung zur Beseitigung einer unionsrechtswidrigen Lage ..........51 I. Lückenbegriff .................................................................................................. 53 1) Allgemein .................................................................................................. 53 2) Keine (planwidrige) Lücke ...................................................................... 54 a) Abgrenzung zu: beredetem Schweigen ......................................... 54 b) Abgrenzung zu: rechtspolitischer Verfehlung ............................. 56 aa) Kenntnis des Gesetzgebers von den unionsrechtlichen Vorgaben .......................................................... 57 (1) Umsetzungsgesetz und Umsetzung sonstiger unionsrechtlicher Vorgaben ........................................................... 57 (2)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.