Show Less

Die Eickstedt-Sammlung aus Südindien

Differenzierte Wahrnehmungen kolonialer Fotografien und Objekte

Series:

Katja Müller

Das Buch nimmt die Eickstedt-Sammlung aus Südindien zum Ausgangspunkt und verbindet ethnologische Forschung im Museum mit postkolonialer Kritik an der Aneignung von Objekten und Fotografien. Dabei vermittelt die Sammlung als ethnohistorische Quellen ein Bild der Gesellschaft Südindiens in den 1920er-Jahren. Gleichzeitig stellt sich die Frage nach «anderen» Wahrnehmungen: Wer stand mit welcher Intension hinter der Kamera? Und wie interpretiert man die Fotografien und Objekte im heutigen Südindien? Katja Müller stellt verschiedene Narrative aus Indien und Deutschland nebeneinander und macht damit deutlich, welche theoretischen Zusammenhänge und praktischen Machtstrukturen zwischen Objekten, Fotografien und menschlichen Akteuren damals wie heute bestehen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract

These artefacts will speak to you, and what they say will be shaped by what you are as well as by what they are� But that they speak to you should be a po- tent reminder of the humanity you share with the men and women that made them� (Kwame Anthony Appiah) Warum die Arbeit an ethnografischen Objekten? Spätestens seit Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts hat sich die ethnologische Forschung von der materiellen Kultur emanzipiert und weitgehend abgewandt� Die hier vorliegende Arbeit nimmt dennoch eine museale Sammlung, bestehend aus Objekten und Fotografien, zum zentralen Punkt der wissenschaftlichen Analyse� Ein Rückschritt? Schließlich wurden die ethnologische Theoriebildung und empirische Forschung an materiellen Kulturgütern für Jahrzehnte als ein fades Relikt des neunzehnten Jahrhunderts abgetan (Fabian 2004: 47)� Museen und mit ihnen die museale ethnologische Forschung sowie die Forschung am Objekt überhaupt rückten als überholt und nicht zeitgemäß in den Hintergrund� Sie hatten zwar zunächst den Ausgangspunkt sowohl für die Entstehung von Kuriositätenkammern und späteren Museen ethnologischer Art als auch für die Ethnologie als wissenschaftliche Disziplin gebildet, aber in ihren Anfängen ver- suchte die Ethnologie die Erschließung der Zusammenhänge zwischen Objekten aus anderen Kulturen auf dokumentarische und ‚rationale‘ Art� Gemessen an den damaligen Maßstäben der Naturwissenschaft bedeutete das vor allem eine Systematisierung des Wissens über die Menschen der Welt� Im Laufe der Zeit hat eine Trennung eingesetzt zwischen ethnologischen Mu- seen auf der einen Seite, in denen sich eine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.