Show Less

Kulturkritik zwischen Deutschland und Frankreich (1890–1933)

Series:

Edited By Olivier Agard and Barbara Beßlich

Kulturkritik ist oft als ein spezifisch deutsches Phänomen beschrieben worden. Seit Sterns Studie über «Kulturpessimismus als politische Gefahr» war das Augenmerk vermehrt auf die Nähe zum Nationalismus gerichtet. Seitdem verblieb die deutsche Kulturkritik im Generalverdacht teleologischer Verbindung zum Nationalsozialismus und wurde oft mit überspannter nationalistischer Ideologie gleichgesetzt. Jedoch lässt sich die Entwicklung der Kulturkritik auch als eine Kontaktgeschichte zwischen den Nationen perspektivieren. Dass Kulturkritik nicht nur ein Produkt nationaler Eigenbrötelei ist, sondern sich diverse kulturkritische Strömungen in Deutschland gerade in der Auseinandersetzung mit französischen Entwicklungen herausgebildet haben, ist der Ausgangspunkt des vorliegenden Bandes.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhalt

Extract

Einleitung ......................................................................................................................9 1. Kulturkritik: ein Deutungsmuster der Moderne zwischen den Nationen Theo Jung Eine „Klage, die so alt ist, als die Geschichte“? Dimensionen des Wandels im Diskurs der modernen Kulturkritik ....................25 Aurélien Berlan Die Intensität der Kulturkritik in Deutschland Ein komparativer Ansatz ...............................................................................................41 Olivier Agard Deutsch-französische Kritik an der ,religion de l’humanité‘ am Anfang des 20. Jahrhunderts .....................................................................................57 2. Themen und Protagonisten Katharina Grätz „Die Neger erobern Europa“ Primitivismus und Kulturkritik in der urbanen Moderne....................................75 Pascale Roure Kyniker der Gegenwart Fritz Mauthner zur literarischen Moderne in Frankreich und Deutschland .................................................................................91 Daniel Azuélos Walther Rathenau und Julien Benda Zwei Exponenten einer fortschrittlichen Kulturkritik ....................................... 113 Béatrice Poulain-Golkar Von der Politik zur Poetik Hesses Kulturkritik im deutsch-französischen Dialog ....................................... 131 Inhalt6 Manfred Gangl Philosophische Anthropologie und Kulturkritik ................................................ 149 3. Transfers und Netzwerke Gilbert Merlio Biologisierung und Politisierung der Kulturkritik im deutsch-französischen Austausch Gobineaus Rezeption in Deutschland .................................................................. 173 Gangolf Hübinger Französische Autoren im Verlag von Eugen Diederichs Kulturkritische Impulse vor dem Ersten Weltkrieg ...............................................193 Philipp Redl Bergson im George-Kreis – Mittler und Wege ......................................................... 207 Christian E. Roques Argumente von außen Die französischen Wurzeln der Schmitt’schen Romantikkritik ......................... 223 4. Kulturkritik und Kulturnationalismus Franziska Feger Antikerezeption als kulturkritische Präventionsmaßnahme Julian Apostata im Werk Felix Dahns ................................................................... 245 Bernhard Walcher Mit Arnold Böcklin und Hans Thoma gegen Frankreich Kunstkritik als Kulturkritik in Henry Thodes Heidelberger Vorlesungen (1905) .......................................................................... 259 Jan Andres Erfundene Tradition als Legitimation Die Anthologie Deutsche Dichtung von George und Wolfskehl ........................ 275 Inhalt 7...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.