Show Less

Schreibberatung und Schreibförderung: Impulse aus Theorie, Empirie und Praxis

Series:

Edited By Sandra Ballweg

Schreibberatung und Schreibförderung an Schulen und Hochschulen werden mit unterschiedlichen Ausrichtungen und in verschiedenen Formaten betrieben. Die Beiträge in diesem Band beleuchten theoretische Grundlagen, stellen Ergebnisse empirischer Forschung vor und geben Impulse für die praktische Ausgestaltung von Schreibförderangeboten. Dabei nehmen die Autorinnen und Autoren verschiedene Fachperspektiven ein – von Deutsch- und Schreibdidaktik über Linguistik und Fremdsprachendidaktik bis hin zu Psychologie und Pädagogik – und spannen den Bogen von den Merkmalen wissenschaftlicher Texte mit ihren kulturspezifischen Besonderheiten über das Schreiben in den Fächern und den Umgang mit Mehrsprachigkeit bis hin zur konzeptionellen und organisatorischen Gestaltung von Schreibzentren.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Teil I Theoretische Grundlagen der Schreibberatung und Schreibförderung an Schulen und Hochschulen

Extract

Ulrike Bohle (Hildesheim) Schreiben als Lerngegenstand, Lernmedium und Lernvoraussetzung. Zur Schreibdidaktik an Schulen und Hochschulen Abstract In this chapter, three relationships between writing and learning are explored: writing as a goal of learning, as a means of learning, and as a prerequisite for learning� While learning to write is a focus in primary school education, writing as a means to learn becomes more and more important in higher education� Yet both remain inextricably linked to one another during every stage of the writing process and in any educational setting� This chapter argues for a comprehensive approach, which addresses writing as a multilayered system and which covers disciplinary as well as interdisciplinary aspects� Some proposals of the manner in which (reading and) writing centres may support writ- ing arrangements in school as well as college and university are offered in the conclusion� 1. Einleitung Hinsichtlich der Rolle des Schreibens in Lehr-Lernprozessen lassen sich drei unterschiedliche Funktionen ausmachen: Sowohl an Schulen als auch an Hoch- schulen bildet Schreiben ein wesentliches Mittel des Lernens (Schreiben als Lern- medium)� Doch um diese Funktion in vollem Umfang erfüllen zu können, muss Schreiben zunächst einmal selbst gelernt werden (Schreiben als Lerngegenstand)� Dabei kommen Schul- ebenso wie StudienanfängerInnen mit den unterschied- lichsten Schreiberfahrungen in die jeweilige Bildungsinstitution (Schreiben als Lernvoraussetzung)� Diese drei Funktionen müssen schreibdidaktisch so model- liert werden, dass sie sinnvoll ineinandergreifen� Dabei unterscheiden sich Schulen und Hochschulen in ihrer spezifischen je- weiligen Schwerpunktsetzung: Während an Schulen das Schreiben als...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.