Show Less

Interkulturelle Personalführung am Beispiel von international agierenden Unternehmen

Eine soziologische Studie über kulturell geprägte Unterschiede bei der Mitarbeiterführung

Series:

Christian Ignaz Simmel

Besonderer Fokus des Buches liegt auf den Führungsaufgaben von Managern, z. B. Delegation von Aufgaben, Setzen von Zielen und Motivation. Unterscheidet sich die Ausprägung von Führungsaufgaben, die deutsche oder Schweizer Führungskräfte wahrnehmen, abhängig davon, ob sie einerseits Deutsche bzw. Schweizer oder andererseits Malaysier bzw. Singapurer führen? Der Autor gewann seine Erkenntnisse durch teilstrukturierte, explorative und persönliche Experteninterviews. Darüber hinaus prüft er ausgewählte Erkenntnisse auf Übereinstimmung mit Hofstedes Kulturdimensionen. Sein Buch ist besonders für deutsche oder Schweizer Führungskräfte von Interesse, die in Malaysia oder Singapur Mitarbeiter führen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5 Ergebnisse der empirischen Untersuchung

Extract

In diesem Abschnitt werden die Äußerungen der Interviewpartner darüber beschrieben, wie sie die Nationalkulturen der Deutschen, der Malaysier, der Schweizer oder der Singapurer wahrnehmen. Alle Aussagen beziehen sich auf vorherrschende Tendenzen in einer dieser nationalen Gruppen und beschrei- ben nicht die Einstellungen und Verhaltensweisen spezifischer Angehöriger dieser Nationalkulturen. Selbst wenn beispielsweise Pünktlichkeit ein We- senszug der deutschen Nationalkultur wäre, so gäbe es doch auch einzelne unpünktliche Deutsche. Man kann also nicht von Tendenzen einer Natio- nalkultur auf das tatsächliche Verhalten einer konkreten Einzelperson dieser Nationalkultur schließen (vgl. Lewis 2006, xvii, Minkov 2011, 16–18, Rippl & Seipel 2015, 160 f., Schroll-Machl 2007a, 31, Smith & Bond 1998, 48). Die Beschreibungen der Nationalkulturen dürfen ebenfalls nicht mit vor- urteilsbehafteten Stereotypen verwechselt werden (vgl. Hofstede 2001, 13 f., Hofstede u.a. 2002, 18 f., Hofstede u.a. 2010, 40, Hofstede & Hofstede 2011, 425 f., Minkov 2013, 46–50, Triandis 1994, 107–110, 137–143, Trompenaars & Hampden-Turner 2012, 34). Die Interviewpartner, die alle über langjährige Erfahrung in der Führung von Deutschen oder Schweizern bzw. Malaysiern oder Singapurern besitzen, schilderten ihre Beobachtungen (generalisierte Abstraktionen), ohne in ungerechtfertigte oder gefühlsmäßig beladene Vorurteile über ihnen fremde Kulturen zu verfallen. Sie waren auch ihrer eigenen Kultur gegenüber kritisch eingestellt, wie die folgenden Beispiele belegen:74 George: „Also, wenn es darum geht … ah, wenn, wenn größere Aufgaben anstehen, wenn Überstunden zu leisten sind, wenn Wochenarbeit, Wochenendarbeit, ah, wenn man Mitarbeiter am Samstag mal schnell anruft ‚Du...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.