Show Less

Mediation als Verfahren der konsensualen Konfliktbeilegung bei Trennung und Scheidung

Eine rechtsvergleichende Betrachtung des deutschen, spanischen und katalanischen Rechts

Series:

Britta Nietfeld

Im Buch werden die Rahmenbedingungen der Familienmediation in Deutschland, Spanien und Katalonien rechtsvergleichend untersucht. Mit dem Gesetz zur Förderung der Mediation von 2012 und den neuen Bestimmungen im FamFG hat der deutsche Gesetzgeber erstmals einen rechtlichen Rahmen für die Mediation geschaffen. Anders als in Deutschland wird Mediation in Spanien vermehrt zur Konfliktbeilegung im Familienrecht eingesetzt. Aber wird das Mediationsverfahren den Interessen von Kindern, benachteiligten Parteien und Opfern von Beziehungsgewalt gerecht? Die Autorin unterbreitet Vorschläge, um den Rechtsrahmen der Mediation bei Trennung und Scheidung vor allem zugunsten von besonders schutzwürdigen Personen zu verbessern.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Die vorliegende Arbeit wurde im Wintersemester 2014/2015 von der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität als Dissertation angenommen. Rechtsprechung und Literatur sind bis Dezember 2014 berücksichtigt. Gesetze, aktuelle Zahlen und Kommentare wurden bis Mai 2015 einge- arbeitet. Die Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren ist bei Drucklegung noch nicht in Kraft getreten, sodass nur der Verordnungsentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz zugrunde gelegt wurde. Während meiner Promotionszeit haben mich viele Menschen auf vielfältige Weise unterstützt. Mein besonderer Dank gilt meiner Doktormutter Frau Prof. Dr. Nina Dethloff, LL.M. Bei ihr möchte ich mich herzlich für ihre Betreuung und Anregungen in meiner Promotionszeit bedanken. Ohne ihre Unterstützung und Aufgeschlos- senheit gegenüber einem Thema, das vertieft das spanische und katalanische Recht berücksichtigt, wäre diese Arbeit nicht entstanden. Herrn Prof. Dr. Robert Battes danke ich für die zügige Erstellung des Zweitgutachtens und weitere Anregungen für die Veröffentlichung. Mein besonderer Dank gilt auch Herrn Prof. Dr. Josep Ferrer Riba, der mir meinen Forschungsaufenthalt an der Universitat Pompeu Fabra in Barcelona ermöglicht hat und jederzeit für Fragen zum katalanischen und spanischen Familienrecht zur Ver- fügung stand. Ihm verdanke ich auch die Herstellung des Kontakts zu Ana Llanza, Direktorin des katalanischen Mediationszentrums für Privatrecht, und Dr. Elena Lauroba, Mitherausgeberin des Libro Blanco de la Mediación en Cataluña und Do- zentin an der Universitat Barcelona, die mir wertvolle Informationen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.