Show Less

700 Jahre Boccaccio

Traditionslinien vom Trecento bis in die Moderne

Series:

Edited By C. Bertelsmeier-Kierst and Rainer Stillers

In diesem Band werden neue Ergebnisse vorgestellt, die anlässlich des 700. Geburtstages Giovanni Boccaccios 2013 im interdisziplinären Dialog zwischen Literaturwissenschaftlern, Historikern, Sozial- und Medienwissenschaftlern in Marburg ausgetauscht wurden. Vor allem sein Hauptwerk in Volgare, das Decameron (Zehntagewerk, eine geistreiche Anspielung auf das Hexameron, das Sechstagewerk der Schöpfungsgeschichte), hat die Literatur und Kunst Europas nachhaltig beeinflusst. Geprägt von zwei Kulturen, dem kommunalen Leben der Republik Florenz und der französischen Hofkultur Neapels, gelingt es Boccaccio, zuvor getrennte Welten, antike Philosophie und höfische Liebe, lateinische und volkssprachliche Diskurse zusammenzuführen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Rahmen und Erzählung: Vom ‘Decamerone’ zu Hypertext und Computerspiel (Angela Krewani / Ann-Marie Letourneur)

Extract

Angela Krewani / Ann-Marie Letourneur Rahmen und Erzählung Vom ‘Decamerone’ zu Hypertext und Computerspiel I. Materiale Textualität Boccaccios um 1350 verfasstes Novellenwerk ‘Decamerone’ besitzt exem- plarischen Status für die Entwicklung der Novelle wie der narrativen Kom- plexität. Eingebettet in eine Rahmenerzählung finden sich 100 eigenständige Novellen, die von den Figuren der Rahmenerzählung mündlich präsentiert werden. Aufgrund seiner Wirkmächtigkeit hat das ‘Decamerone’ über die Jahrhunderte hinweg vielfach Beachtung bekommen und ebenso viele me- diale Transformation in andere Texte, visuelle und audiovisuelle Formen gefunden. Auch die Verbreitung von digitalen Medien, Web 2.0 Funktionen und Videospielen hat vor dem ‘Decamerone’ nicht haltgemacht. An dieser Stelle soll eine medienwissenschaftliche Reflexion des ‘Decamerone’ vor- genommen werden, innerhalb derer Medien als apparative Formbildungen von Weltwahrnehmung und Gestaltung fungieren. Es geht im Folgenden nicht um mögliche Verfilmungen von Literatur. Die hier explizierten me- dienwissenschaftlichen Fragestellungen wollen Formen, Wahrnehmungs- strukturierungen und Funktionsweisen literarischer Texte fokussieren sowie einen Blick auf die Materialität der literarischen Kommunikation werfen, denn die Wirkweise ist je nach Materialität des Trägers unterschiedlich – demnach bedingen handschriftliches Manuskript, gedrucktes Buch oder digitaler Text unterschiedliche Rezeptions- und Wirkungsmodi. Die zentralen Fragestellungen dieses Beitrags beziehen sich somit auf das materiale historische Umfeld eines Textes, das eben nicht ausschließlich aus Buch und Text bestehen muss. Literarische Äußerungen können durchaus auch im digitalen Medium Computer oder Internet geschehen und bewirken im neuen Medium eine modifizierte Form der literarischen Praxis wie auch der Rezeption. Literatur...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.