Show Less

Arbeitsrecht und Satire

Eine rechtshistorische Untersuchung von arbeitsrechtlich relevanten Themen in Karikaturen des "Simplicissimus</I> von 1896 bis 1914

Series:

Caroline Siegel

Die Autorin überprüft das traditionelle Bild der satirischen Zeitschrift des «Simplicissimus» als eines Vordenkers und Schrittmachers des modernen Arbeitsrechts, indem sie das zeitgenössische Arbeitsrecht und die zeitgenössische Arbeitswirklichkeit mit den Karikaturen des Simplicissimus vergleicht. Dabei beleuchtet sie, dass der Simplicissimus vielfach mit Klischees arbeitete, die der Wirklichkeit nicht mehr entsprachen und zudem nur sehr selten Missstände anprangerte, die nicht bereits breit diskutiert bzw. schon gelöst worden waren. Die Untersuchung verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, der insbesondere mit literaturwissenschaftlichen Erläuterungen der Karikaturen den juristischen Blick öffnet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhalt

Extract

A. Einleitung ..............................................................................................................15 I. Zielsetzung ..................................................................................................15 II. Der Forschungsstand .................................................................................16 III. Die Primärquelle.........................................................................................20 1. Die Auswahl der Quelle ...................................................................20 2. Der Simplicissimus ............................................................................23 a) Der Selbstanspruch der Zeitschrift .................................23 b) Inhalte ....................................................................................24 IV. Methoden .....................................................................................................30 V. Satire und Karikatur ..................................................................................32 1. Die Karikatur als Bildsatire .............................................................32 2. Satire und Recht .................................................................................35 3. Instrumente der Satire ......................................................................37 4. Schlussfolgerung ...............................................................................38 VI. Der gesellschaftliche und arbeitsrechtliche Hintergrund .................39 VII. Verfahren der Gruppenzuordnung .........................................................47 B. Die untersuchten Gruppen ...........................................................................53 I. Aristokraten und Angehörige des Militärs ..........................................53 1. Adelsprivileg und arbeitsrechtliche Kontraproduktivität der militärischen Führung ........................53 2. Ausbildung ..........................................................................................57 a) Offiziersausbildung .............................................................57 b) „Einjährig Freiwillige“ und „Gemeine“ ..........................58 3. Finanzielle Situation und Arbeitsphobie ......................................59 a) Standesdenken und Arbeitsphobie .................................59 b) Geldheiraten als Erwerbsquelle .......................................61 8c) Betrug als Erwerbsquelle und Verlust der preußischen Tugenden ......................................................64 4. Offiziere und ihre Angehörigen in Arbeitgeber- und Arbeitnehmereigenschaften ............................................................65 a) Aristokratisch-militärische Arbeitgeber für zivile Arbeitnehmer ............................................................65 b) Aristokratisch-militärische Arbeitgeber für Offiziersburschen ................................................................69 c) Offiziere a. D. in zivilen Berufen .....................................70 5. Zwischenergebnis zu I......................................................................72 II. Großbürgerliche Arbeitgeber ..................................................................73 1. Die soziale und rechtliche Ausgangslage.....................................73 2. Wohltätigkeit als Hilfe und sublimierte Form der Verachtung ..........................................................................................77 3. Überlegenheit der Arbeitgeber .......................................................80 a) Hierarchische Strukturen ..................................................80 b) Direktionsrecht als Befehlsgewalt und Führungsstil .................................................................82 4. Konnotative Darstellungen großbürgerlicher Arbeitgeber .........................................................................................85 a) Der Typ „Fabrikherr“ .........................................................85 b) Der Typ „Korpulenter Arbeitgeber“ ...............................87 5. Jüdische Arbeitgeber und Antisemitismus ..................................89 6. Wohlhabende Müßiggänger ............................................................98...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.