Show Less

Bilder Belgiens verstehen

Politische und kulturelle Zusammenhänge – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Series:

Marieke Gillessen

Das Buch behandelt die politische und kulturelle Situation Belgiens aus verschiedenen Blickwinkeln. Das kleine Land mit den drei Sprachgruppen und den unterschiedlichen cultural networks bildet ein hochkomplexes System und ist für Außenstehende schwer durchschaubar. Auf der Basis von Interviews, einer Datenerhebung sowie einer Comic-Analyse beleuchtet die Autorin kritisch die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen frankophonen und niederländischsprachigen Belgiern. Vor dem Hintergrund der historisch-politischen Entwicklung stellt sie die Frage, ob zwei unabhängige Kulturen innerhalb des Landes existieren. Ihr besonderes Interesse gilt dabei den Auswirkungen der strukturellen Asymmetrie und des politischen Systems auf die Identität.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4. Politische und kulturelle Zusammenhänge – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Extract

171 4. Politische und kulturelle Zusammenhänge – Gemeinsamkeiten und Unterschiede In diesem Kapitel werden die drei Trennlinien, die sich durch Belgien ziehen und häufig in der Literatur Verwendung finden, dargelegt sowie diskutiert. Anschlie- ßend folgt eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Verbindung von EVS- Fragen und kulturellen Dimensionen. Hiernach schließt sich die Verknüpfung der politischen und kulturellen Charakteristika an, die Punkte aus dem Kapitel zur politischen Situation Belgiens sowie die markantesten Ergebnisse aus der EVS-Analyse miteinander verbindet. Im folgenden Text werden an thematisch passenden Stellen Comic- Ausschnitte oder Karikaturen sowie Interviewpassagen eingefügt und kontextu- al eingebunden. 4.1 Drei Trennlinien innerhalb Belgiens und die Frage nach der Identität In Kapitel 2.1 wurde bereits mehrfach angesprochen, dass die Identifikation der Belgier mit dem Staat Belgien problematisch oder zumindest nicht einfach ist. Die subnationalen Ebenen der Gemeinschaften und Regionen haben sich ab 1970 mit und mit zwischen die Bürger und den Nationalstaat geschoben. Um zu verstehen, auf welcher Grundlage die Gemeinschaften und Regionen in iden- tifikatorische Konkurrenz zum Nationalstaat treten konnten, werden als erster Schritt drei häufig in der Literatur aufgeführte, innerbelgische Trennlinien ge- nannt. Die religiöse (oder weltanschauliche), die wirtschaftliche und die sprach- liche, die sich bereits kurz nach der Gründung Belgiens entwickelten. Mit der Zeit, und ganz besonders nach Ende des Zweiten Weltkrieges, haben sich die Trennlinien sowohl verschoben als auch gefestigt, so dass sich heute Wallonen und Flamen auf den ersten Blick als „direkte Antipoden“544 gegenüberstehen.545 Im Folgenden werden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.