Show Less

Sprachförderungspolitik Deutschlands, Großbritanniens und Chinas im Vergleich

Series:

Wenting Sheng

Im Buch wird die Arbeit der deutschen, britischen und chinesischen Auswärtigen Kulturpolitik bzw. Sprachförderungspolitik in Bezug auf deren Durchführungsinstitutionen – das Goethe-Institut, den British Council und das Konfuzius-Institut – verglichen und analysiert. Die Autorin vermittelt einen Einblick in die Verbreitung der deutschen, englischen und chinesischen Sprache unter der Berücksichtigung der politisch-linguistischen Blöcke Deutschlands, Großbritanniens und Chinas.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Anhang

Extract

Befragung des Goethe-Instituts 1. Von seinen drei Hauptzielen nennt das Goethe-Institut „die Förderung der Kenntnis deutscher Sprache im Ausland“ an erster Stelle. Ist die Sprachförde- rung die wichtigste Aufgabe des Goethe-Instituts? Das Goethe-Institut verfolgt weltweit drei Satzungsziele: die Pflege der deut- schen Sprache im Ausland, die Förderung der internationalen kulturellen Zu- sammenarbeit sowie die Information über Deutschland. Diese in unserem Claim „Sprache-Kultur-Deutschland“ verdichteten Tätigkeitsfelder sind häufig mitein- ander verwoben: SprachschülerInnen informieren sich in unseren Bibliotheken und auf unserer Webseite über aktuelle Entwicklungen in Deutschland, oft sind es auch unsere Kulturpartner, die sich in einem unserer Sprachkurse auf einen Deutschlandbesuch vorbereiten. Die Bereiche lassen sich nicht trennen und schon gar nicht gewichten. Alle drei Tätigkeitsfelder genießen gleiche Bedeutung, was sich auch in der Organisationsstruktur unserer Zentrale abbildet, wo jeweils ein Fachbereich mit der Betreuung eines dieser „Säulen“ betraut ist. 2. Wie sieht die Mittelverteilung in Bezug auf die Kultur- und Spracharbeit in- nerhalb des Goethe-Instituts aus? Das Goethe-Institut schließt mit dem Auswärtigen Amt eine Zielvereinbarung, in dem gemeinsame Ziele formuliert werden und Indikatoren zur Zielerreichung fest- gelegt werden. Um die Ziele zu erreichen, muss ein Budget dafür bereitgestellt wer- den. Kultur- und Spracharbeit sind miteinander verwoben, so dass es schwerfällt, hier eine trennscharfe Mittelverteilung zwischen Kultur-und Spracharbeit vorzu- nehmen. Sie finden im Jahrbuch des Goethe-Instituts weitergehende Angaben zum Budget. https://www.goethe.de/de/uun/pub.html 3. Das Goethe-Institut erhält staatliche Subventionen, hat einen Rahmenvertrag mit dem Auswärtigen Amt und seine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.