Show Less

Form und Funktion von Fragesätzen in afrikanischen Sprachen

Series:

Bernhard Köhler

Dieses Buch beschäftigt sich mit Fragesätzen in afrikanischen Sprachen, von denen einige bei dieser Satzart im Gegensatz zu anderen Sprachen der Welt nicht die gleichen verbreiteten Merkmale wie etwa eine höhere Intonation, Fragepartikeln oder nach links verschobene W-Wörter aufweisen. Solche Abweichungen werden bei der Theoriebildung nicht beachtet. Das Buch versammelt einschlägige Daten aus mehr als einhundert Sprachen. Faszinierende Phänomene wie Fragetieftöne, nach rechts verschobene W-Wörter, morphologisch reduzierte Fragesätze oder W-Verben werden auf breitem Raum diskutiert. Dieses typologische Nachschlagewerk wendet sich gegen zu einseitig formulierte linguistische Theorien sowie Universalien und hinterfragt somit letztlich die Merkmale von Sprache überhaupt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Index der behandelten Sprachen

Extract

Anmerkung: Vor dem Namen der Sprache erscheint die jeweilige Nummer, mit der sie in den vorangehenden Karten markiert ist. In Klammern ist die Klassifikation anhand der vier traditionellen afrikanischen Sprachstämme angegeben. Dabei gilt: AA = Afroasiatisch, Kh = Khoisan, NK = Niger-Kongo, NS = Nilosaharanisch. Die jeweils nachfolgend genannte Sprachfamilie dient der groben Orientierung; sie wurde aus der genetischen Hierarchie so ausgewählt, dass sie eine gewisse Aussa- gekraft besitzt. Vor allem der Begriff „Kwa“ wurde hier wiederum sehr weit gefasst, so dass er beispielsweise auch das Yoruba einschließt, das in der vorliegenden Arbeit ansonsten als Teil von „West-Benue-Kongo: Yoruboid“ verstanden wird, doch in diesem Index sollte eine Analogie zum Igbo erzielt werden. In den Fällen des Ha- dza und des Sandawe ist der Sprachstamm jeweils mit der Sprachfamilie identisch, denn beide Sprachen gelten innerhalb des Khoisan als isoliert. Was die angegebe- nen Seitenzahlen betrifft, so beziehen sie sich auf den Beginn des Abschnitts oder der Abschnitte (die Nummern sind ebenfalls genannt), in dem oder in denen die jeweilige Sprache behandelt ist. 1 Xam (Kh: Südkhoisan) 3.1.2 89 2 Ani (Kh: Zentralkhoisan) 3.1.2, 4.2 89, 355 3 !Ora (Kh: Zentralkhoisan) 3.2.2 233 4 !Xóõ (Kh: Südkhoisan) 3.1.4.1, 3.2.2, 4.2 119, 233, 355 5 !Xũ von Ovamboland (Kh: Nordkhoisan) 4.2 355 6 Khomani (Kh: Südkhoisan) 3.1.2 89 7 Akan (NK: Kwa) 4.3.3.12 414 8 Akse (NK: Bantu) 4.7 506 9 Amharisch (AA: Äthiosemitisch) 3.2.3.6 294 10 Ari (AA: Südomotisch) 4.5.2 480 11 Baale (NS: Surmic) 3.2.3.5 280...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.