Show Less

Paarformeln in mittelalterlichen Stadtrechtstexten

Bedeutung und Funktion

Series:

Frauke Thielert

Die Autorin untersucht den seit Jakob Grimm in der Forschung diskutierten Gegenstand der Paarformel anhand der spätmittelalterlich-frühneuzeitlichen Textsorte der Stadtrechtsbücher. Sie behandelt 20 Texte, die sich auf den gesamten deutschen Sprachraum verteilen und den Zeitraum vom 13.–15. Jahrhundert abdecken. Die Analyse ist nach sehr weit gefassten modernen Rechtsbegriffen wie «natürliche Person» oder «Körperverletzung» strukturiert, die jenseits ihrer historischen Andersartigkeit als Grundtatsachen des menschlichen Lebens gelten können. Ausgehend von der Annahme, dass Paarformeln als Mittel zur Erfassung rechtsrelevanter Begrifflichkeiten dienen, berücksichtigt die Autorin neben Verwendung und Bedeutung auch die Funktion von Paarformeln im jeweiligen Kontext.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

VII. Auswertung

Extract

1. Natürliche Person Das heutige Recht unterscheidet zwischen juristischer und natürlicher Person, dabei wird zunächst derjenige als Person bezeichnet, der Träger von Rechten und Pflichten sein kann. Als natürliche Person gilt der Mensch, und zwar von seiner Geburt an bis zu seinem Tod.784 Die natürliche Person besitzt Rechtsfähig- keit, kann also abgesehen davon, dass sie Träger von Pflichten und Rechten ist, auch Eigentümer einer Sache oder Schuldner einer Verpflichtung sein.785 Davon zu trennen ist die Handlungsfähigkeit, die mit Erlangung der Mündigkeit er- reicht wird786 und als Fähigkeit beschrieben wird, „durch eigenes Handeln Rechtswirkungen (Rechte, Pflichten) herbeizuführen. […] Sie hat auf einzelnen Rechtsgebieten unterschiedliche Voraussetzungen und ist dementspre- chend aufzugliedern (z.B. Geschäftsfähigkeit, Ehefähigkeit, Testierfähigkeit, Deliktsfä- higkeit). Bei Fehlen der H[andlungsfähigkeit] muss ein Vertreter oder Organ statt der handlungsunfähigen Person handeln oder die Handlung muss unterbleiben.“787 Eine derart präzise Definition des Personenbegriffs bieten die mittelalterlichen Rechtsquellen nicht, er „ist erst geschichtlich erarbeitet worden.“788 Aus den je- weiligen Textzusammenhängen lässt sich dennoch erkennen, dass es sich bei den nachfolgenden Wortverbindungen um die Bezeichnung natürlicher Perso- nen mit (weitestgehender) Rechts- und Handlungsfähigkeit handelt. Dabei muss beachtet werden, dass für das Mittelalter von einer Ungleichheit der Persönlich- keit und der Rechte einer Person ausgegangen werden muss. Während in der Frühzeit Unfreie nicht als Person angesehen, sondern zu den Sachen gezählt werden, entwickelt sich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.