Show Less

Maritime Herausforderungen der NATO

Strategische Auswirkungen und die Effektivität des Handelns

Series:

Felix F. Seidler

Der Autor bewertet die Effektivität des maritimen Handelns der NATO im Hinblick auf dessen strategische Auswirkungen. Dafür greift er auf die Methoden der Strategischen Wissenschaft sowie Ansätze des Neorealismus zurück. Auf dieser Grundlage entwickelt er Handlungsempfehlungen für die NATO sowie Methodenansätze für die politikwissenschaftliche Bewertung der Effektivität multilateralen Handelns.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5. Handeln der NATO

Extract

Allgemein umfasst die Rolle von Seestreitkräften als Instrument der Politik Han- deln bei Kooperationen, Auseinandersetzungen oder Konflikten. Diese Rollen ergeben sich aus der See als Ort für Ressourcengewinnung, Transport, Kommu- nikation und als Herrschaftsgebiet.852 Diese Rollen gelten so auch für die See- streitkräfte der NATO-Mitgliedsstaaten und die Ständigen Flottenverbände der Allianz. In diesem Kontext beschreibt und analysiert dieses Kapitel das maritime Handeln der NATO sowie dessen operative und taktische Ergebnisse. Die strate- gischen Auswirkungen dieses Handelns und dessen Effektivität sind Gegenstand des nächsten Kapitels. Von Handeln der NATO ist nur dann zu sprechen, wenn Maßnahmen auf Basis von Beschlüssen des Nordatlantikrates und in den kollektiven Struktu- ren des Bündnisses vorgenommen werden.853 Operationen von Koalitionen der Willigen aus Mitgliedsstaaten sind daher hier nicht Gegenstand, selbst wenn sie inhaltlich nah an NATO-Beschlüssen oder teilweise unter Ausnutzung von NATO-Strukturen und Verfahren operieren. Aufgrund des fehlenden Mandats des Nordatlantikrates gehören Koalitionsoperationen nicht zum Handeln der Allianz. NATO-Handeln braucht immer eine politische Beschlussgrundlage oder ein Mandat aus dem Nordatlantikrat. Maritim-militärisches NATO-Handeln ist die Umsetzung der Beschlüsse des Bündnisses durch Seestreitkräfte.854 Dies schließt Unterstützung und Zusammen- arbeit mit anderen Teilstreitkräften nicht notwendigerweise aus, sondern fordert sie aufgrund der geografischen Beschaffenheit der Operationsgebiete meistens ein. Durch ihre Mobilität und ihren Einsatzradius über Ozeanen und Meeren kön- nen vor allem Luft- und Seeluftstreitkräfte zum maritimen Handeln der NATO signifikant beitragen. Politische Mittel wie Partnerschaften, Konsultationen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.