Show Less

Tax Compliance aus unternehmensrechtlicher Sicht

Die Pflichtenstellung des Vorstandes angesichts systemischer Steuerrisiken internationaler Unternehmen

Series:

Armin Gasper

Das Buch bietet eine Definition des Begriffes Tax Compliance und eine Einordnung dieser in das Unternehmensgefüge unter Erörterung der Implementierung von Tax Compliance im Verhältnis zu Überwachungs- und Risikosteuerungssystemen. Der Autor stellt die Phänomenologie systemischer Steuerrisiken internationaler Unternehmen beruhend auf Anregungen der Praxis anhand verschiedener Referenzbeispiele dar. Ein zusätzlicher Perspektivwechsel zur Sorgfalt des Vorstands statuiert eine Pflicht zur Tax Compliance und schließt eine Definition möglicher Anforderungen und Maßstäbe für das Vorstandshandeln im Lichte von Tax Compliance unter Fokussierung auf die Normen §§ 76 I, 93 I, II AktG, § 130 OWiG sowie § 69 i.V.m. §§ 34 I, 35 AO an. Zuletzt diskutiert der Autor eine Best Practice für Tax Compliance.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2. Kapitel: Phänomenologie systemischer Steuerrisiken in internationalen Unternehmen

Extract

A. Die Bedeutung von Steuern im internationalen Unternehmen I. Grundlegende Relevanz steuerlicher Risiken im Unternehmen Die Diskussion um Corporate Compliance wurde in der Vergangenheit vor allen Dingen im Lichte von Wirtschaftsstrafverfahren wie international ENRON oder na- tional im Falle von Siemens oder in Anbetracht von Kartellbußgeldern, die aufgrund ihrer Höhe ein Unternehmen in seinem Bestand gefährden können, geführt.203 In jener Diskussion nahm der Bereich Tax Compliance auch in der Literatur zunächst eine Randstellung ein.204 Indes wird diese anfängliche Randstellung der eigentlichen Bedeutung von Tax Compliance nicht gerecht. Tax Compliance zieht seine Berechtigung aus der Exis- tenz von steuerlichen Risiken für den Steuerpflichtigen bzw. das Unternehmen, die es durch ein Tax Compliance-System präventiv zu vermeiden gilt.205 Ausgangspunkt der steuerlichen Risiken für Unternehmen ist die zentrale Bedeu- tung der Steuern im Unternehmen, welche exemplarisch vermöge des Verhältnisses der Steuern zum Cash Flow des Unternehmens, zur Abschlussprüfung sowie zu dem Unternehmensergebnis illustriert werden kann. Im Einzelnen besteht mit Hilfe einer Cash Flow-Rechnung die Möglichkeit, die finanzielle Lage des Unternehmens zu bestimmen, in dem je nach Ermittlungsart des Cash Flows anhand festgelegter Größen wie Einzahlungen und Auszahlungen, Aufwand und Ertrag der Mittelzufluss des Unternehmens in einem ausgewähl- ten Zeitraum betrachtet wird.206 Eingeordnet in diese Berechnung des Cash Flows ist zu konstatieren, dass Steuern aufgrund einer Vielzahl monatlich zu erbringen- der Zahlungen z.B. im Rahmen der Lohnsteuer und der Umsatzsteuer, einer der 203 Vgl. Poppe, in: Görling/Inderst/Bannenberg, Compliance,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.