Show Less

Empraktische Vernunft

Volker Caysa

Im Anschluss an Martin Heidegger, Ernst Bloch, Karl Bühler und Pirmin Stekeler thematisiert der Band eine neue Philosophie der Praxis, die die Heideggersch-Blochsche Existenzialanalyse der Stimmungen mit einer empraktischen Handlungs- und Wissenstheorie verknüpft. Das Empraktische steht gegen die Zivilisationskrankheit der Hyperreflexivität. Wir leiden nicht an einem Übermaß von Selbstbewusstsein, sondern am Übermaß von Reflexivität. Die maßlose Rationalisierung aller Lebensbereiche löst nicht unsere Lebensprobleme, sondern schafft erst neue. Das Empraktische ist das vortheoretische Zurechtkommen in der Welt und ist gekennzeichnet durch eine begriffslose Präzision, durch die wir erfolgreich leben. Eine Philosophie des Empraktischen versucht, eine Theorie zu entwerfen für etwas, was auch ohne Theorie funktioniert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

11. Reflexionen über das Schweigen

Extract

Der Lärm des ständigen Geredes belästigt uns kaum noch� Er schafft Vertraut- heit wie ein Hintergrundrauschen� Das Schweigen aber plagt uns und verunsi- chert durch seine Stille� (Verunsicherungsfunktion) Mit dem Schweigen kann man nichts mehr anfangen; es ist uns peinlich� Wo ein Mensch in seiner Qual zu schwatzen beginnt, da gab das Leben uns die Fähigkeit schweigend zu leiden� (Leidenkönnens-Funktion) Schweigend erträgt man Unerträgliches� Leiden kann man nur im Schweigen erleiden� Die Mitteilung des Leidens hebt es auf oder macht es unerträglich� Unerträglich wird das Leid, wenn es geschwätzi- gem Mitleid ausgeliefert ist� Die Mitteilung entwirklicht das schweigend Geteilte� Das Gerede zerstört die erschwiegene Einheit� (Authentizitätsbeweisfunktion) Wer radikal schweigt verachtet die Regeln des Redenden und setzt neue Regeln der Sprachdeutung� (Verachtungsfunktion) Wer schweigt klagt durch seine Sprachlosigkeit, durch das Opfer seiner Rede an� (Anklagefunktion) Es gibt keinen lauteren Schrei als das Schweigen� (Anzeigefunktion) Nur wer schweigen kann, kann sich selbst beherrschen� (Disziplinierungs- funktion) Der Streit lehrt: Schweigen schafft Distanz, Ruhe, Besinnung� (Distanzierungs- und Besinnungsfunktion) Redlos zu schweigen heißt vergessen; man vergisst tatsächlich das, worüber man nicht redet� (Vergessensfunktion) Vieles bringen wir durch Reden zum Schweigen� Das Geschwätz über etwas, das uns anging, macht vieles davon zu etwas, das uns nicht mehr anspricht� Wie kann man jemanden zum Schweigen bringen? – Indem man ihn reden lässt� Die Öffentlichkeit ist nicht der Raum, in dem man sich selbst versteht� Man ver- steht sich nur, wenn man...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.