Show Less

Mentale Fitness im Tennis

Sportpsychologische Grundlagen und Übungen für den Freizeit- und Leistungssport. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Series:

Martin K. W. Schweer

Die Bedeutung mentaler Faktoren im Sport gilt als unbestritten; das Schlagwort «Mentale Fitness» findet insbesondere im (Hoch-)Leistungs-, aber auch im Freizeitsport zunehmend Verwendung. Dieses Werk richtet sich an alle aktiven Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die ihre mentale Fitness verbessern wollen – egal, auf welchem Leistungsniveau sie Tennis spielen. Die wesentlichen Aspekte werden anschaulich und praxisnah auf den Punkt gebracht. Diese Neuauflage enthält zudem viele praktische Übungen zur Steigerung der individuellen mentalen Fitness. Das Werk basiert auf den Ergebnissen wissenschaftlicher empirischer Forschung und langjähriger Erfahrungen des Autors in der sportpsychologischen Beratung von Tennisspielerinnen und Tennisspielern aus dem Nachwuchs- und professionellen Bereich.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

Ahrens, P. (2013, 10. Juli). Interview mit Tennis-Star Lisicki: „Ich kenne keine Angst“. Der Spiegel. Verfügbar unter: http://www.spiegel.de. Alfermann, D. (2004). Sportpsychologie. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen. Aachen: Meyer & Meyer. Allmeroth, J. (2013, 23. Mai). Sorglosigkeit ist der Anfang vom Ende. Stuttgarter Zeitung. Verfügbar unter: http://www.stuttgarter-zeitung.de. Antic, A. (2014, 10. September). Boris Becker im Interview: „Ich sehe Dinge, die keiner sieht“. Tennismagazin. Verfügbar unter: http://www. tennismagazin.de. Atkinson, J.W. (1957). Motivational determinants of risk-taking behavior. Psychological Review, 64, 354–372. Bakker, F.C., Whiting, H.T.A. & van der Brug, H. (2000). Sport psycholo- gy: concepts and applications. Chichester [u. a.]: Wiley. Bakker, F.C., Whiting, H.T.A. & van der Brug, H. (1997). Sportpsycholo- gie: Grundlagen und Anwendungen. Bern [u.a.]: Hans Huber. Bandermann, S. (2014, 14. November). Der beste Volley meiner Laufbahn. Sport1. Verfügbar unter: http://www.sport1.de. Baumann, S. (2000). Psychologie im Sport (3. Aufl). Aachen: Meyer & Meyer. Becker, B. (2011, 4. Juni). Becker: Djokovic wird Nummer eins. boris- becker.tv. Verfügbar unter: http://www.boris-becker.tv/sport/news/article/ becker-djokovic-wird-nummer-eins.html. Beckmann, J. (2012). Sportpsychologische Praxis. In: D. Beckmann- Waldenmayer & J. Beckmann (Hrsg.). Handbuch sportpsychologischer Praxis: Mentales Training in den olympischen Sportarten. Balingen: Spitta. Beckmann, J., & Elbe, A.M. (2011). Praxis der Sportpsychologie: Mentales Training im Wettkampf- und Leistungssport (2. Aufl.). Balingen: Spitta. Bierhoff-Alfermann, D. (1986). Sportpsychologie. Stuttgart [u.a.]: Kohl- hammer. Blom, H. (2000). Der Dozent als Coach. Neuwied: Luchterhand. Literaturverzeichnis130 Böseler, T. (2012, 15. Juni). Angelique Kerber: „Früher war ich verbissen, jetzt kann ich genießen“. Tennismagazin. Verfügbar unter: http://www....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.