Show Less

Jahrbuch 2013/2014

Herausgegeben im Auftrag des Vorstandes von Martin Heger

Series:

Edited By Berliner Wissenschaftliche

Mit diesem Jahrbuch informiert die gemeinnützige Gesellschaft über ihre Aufgaben und Ziele. Sie pflegt und fördert mit ihren 310 Mitgliedern die Zusammenarbeit unter den im Großraum Berlin tätigen Wissenschaftlern aller Disziplinen und Institutionen, bietet besonders dem Nachwuchs aller Fächer ein Diskussionsforum, verleiht Preise für ausgezeichnete Leistungen und greift in die hochschulpolitischen Auseinandersetzungen ein, um der Politik und der Öffentlichkeit eine bessere Meinungsbildung zu ermöglichen. Im Verlauf des Jahres werden Vorträge aus unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen angeboten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorträge

Extract

Martin Heger Zur Strafbarkeit bei Doping im Sport – Anmerkungen zum Betrugsprozess vor dem Landgericht Stuttgart gegen Stefan Schumacher Am Tag dieses Vortrags im Harnack-Hauskreis, dem 22. April 2013, startete erst- mals vor einem deutschen Strafgericht – dem Landgericht (LG) Stuttgart – ein Strafprozess gegen einen überführten Doper wegen Betrugs (§ 263 StGB). Ste- fan Schumacher, der als Radprofi im Team „Gerolsteiner“ während der Tour de France 2008 angesichts zweier spektakulärer Tagessiege von der Boulevard-Presse in Anlehnung an den siebenfachen Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher bereits als „zweiter Schumi“ gefeiert worden war, drei Monate später aber in einem Nachtest positiv auf die Epo-Substanz CERA getestet und deswegen nachträglich disqualifiziert und vom Radsportverband für zwei Jahre gesperrt worden war, war angeklagt, durch sein Gedoptsein während der Ausübung seines Profisports in den drei Monaten zwischen der Tour und dem Test um drei Monatsgehälter – insgesamt rund 150.000 EUR – betrogen zu haben. I. Zur Themenstellung Konnte es mir in früheren Vorträgen zur Strafbarkeit wegen Dopings im Sport nur darum gehen aufzuzeigen, welche strafrechtlichen Konsequenzen aus dem Vorgang des Dopens vor oder während eines sportlichen Wettkampfs resultie- ren können,1 so erlaubte mir der angelaufene Strafprozess gegen Stefan Schu- macher angesichts seiner bereits abzusehenden „Dramaturgie“ erstmals einen Kommentar zu der Frage, ob und ggf. auf welche Weise das staatliche Strafrecht in seiner Durchsetzung in einem Strafprozess in der Lage ist, einen als solchen inzwischen in objektiver wie subjektiver Hinsicht feststehenden und von den Verbandsorganen mit der Sperre...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.