Show Less

Forschungsethik in der Fremdsprachenforschung

Eine systemische Betrachtung

Series:

Britta Viebrock

Auch in der Fremdsprachenforschung hat sich Forschungsethik zu einem wichtigen Thema entwickelt. Dabei geht es mit der Berücksichtigung einer systemischen Perspektive um weit mehr als die Beachtung von Regeln guter wissenschaftlicher Praxis. Wie sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Kontext ihrer Arbeit, aber auch darüber hinaus verhalten sollen, welche ethischen Implikationen methodologische Entscheidungen haben können, was die Auswirkungen einer zunehmenden Formalisierung forschungsethischer Fragen sind und weitere Aspekte werden in diesem Band systematisch und umfassend aufgearbeitet. Die Darstellung beinhaltet theoretische Grundlagen, praktische Anwendungsbezüge, eine Übersicht über formale Regelwerke sowie empirische Ergebnisse einer Befragung von Nachwuchsforschenden in der Disziplin und deren kritische Reflexion.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2. Forschungsethik in systemischer Perspektive

Extract

2.1 Zwischen akademischer Freiheit und individueller Verantwortung: das Ethos der Wissenschaft als Ethos epistemischer Rationalität Die in der Einleitung beschriebenen, in der Öffentlichkeit diskutierten und zu- gegebenermaßen sehr extremen Beispiele beziehen sich auf das Fehlverhalten einzelner Wissenschaftler (und Politiker), die gegen die Regeln guter wissen- schaftlicher Praxis verstoßen haben� Ihr Verhalten kann als unmoralisch oder verwerflich bezeichnet werden, da es nicht den allgemein akzeptierten Norm- vorstellungen genügt, welche allerdings nicht notwendigerweise explizit formu- liert sein müssen� Diese kollektiv geteilten Normvorstellungen sind Ausdruck der besonderen Verantwortung, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern haben� Sie stehen in einem direkten Zusammenhang mit der Vorstellung von akademischer Freiheit und dem damit verbundenen hohen Grad an Selbstbe- stimmung� Im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (Bundestag 2012 [1949]) ist in Artikel 5, Absatz 3 festgeschrieben: „Kunst und Wissenschaft, For- schung und Lehre sind frei� Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung�“ Das bedeutet, dass Forscherinnen und Forscher – vorausgesetzt sie verstoßen nicht gegen allgemeingültige Gesetze – Autonomie in der Wahl ihrer Fragestellungen, ihrer methodischen Zugriffe sowie der Darstellung und Bewertung ihrer Forschungsergebnisse genießen� Die relative Freiheit geht einher mit einer besonderen Sorgfaltspflicht und Ver- antwortung und ist gerahmt durch das Ethos der Wissenschaft, das sich jede For- scherin und jeder Forscher individuell als Forscherethos zueigen machen sollte� Der Begriff ‚Ethos‘ bezeichnet zunächst eine domänen- oder tätigkeitsbezogene besondere Art der Moral, die ausschließlich im Kontext einer Profession Geltung hat und zudem das Selbstverständnis dieser Profession...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.