Show Less

Zur strafrechtlichen Verantwortlichkeit als Folge der regelwidrigen Beeinflussung geltender Allokationskriterien im Bereich der Organzuteilung

Series:

Christian Koppe

Das Buch wurde maßgeblich durch den im Jahr 2012 bekanntgewordenen «Organspendenskandal» inspiriert und beschäftigt sich in umfassender Weise mit den in diesem Zusammenhang stehenden strafrechtlichen Problemen. Der Autor untersucht, ob die regelwidrige Beeinflussung geltender Allokationskriterien im Bereich der Organzuteilung als strafrechtlich relevantes Verhalten zu betrachten ist.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Die vorliegende Arbeit entstand in der Zeit von 2013 bis 2015 und wurde vom Promotionsausschuss der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel im April 2015 als Dissertation angenommen. Das Manuskript wurde im April 2015 abgeschlossen; spätere Entwicklungen – insbesondere das Urteil des LG Göttingen v. 06.05.2015 (Az.: 6 Ks 4/13) – konnten nicht mehr berücksichtigt werden und wurden daher nur punktuell nachgetragen. Für mich war die Erstellung dieser Arbeit eine Herausforderung und eine persönlich bereichernde Erfahrung zugleich. Den zahlreichen Personen, die mich in vielfältiger Art und Weise unterstützt haben sowie den Weggefährten, die mich während der Promotionszeit begleitet und mir Rückhalt gegeben ha- ben, möchte ich an dieser Stelle ganz herzlich danken. Mein besonderer Dank gilt zunächst meinem Doktorvater Herrn Professor Dr. Manfred Heinrich für seine hervorragende Unterstützung bei der Betreu- ung dieser Arbeit. Durch die richtige Balance aus Interesse an meiner Arbeit und gleichzeitig gewahrter Zurückhaltung in Bezug auf jegliche Art von Vorga- ben hat er mir ein perfektes Umfeld für die Dissertation zur Verfügung gestellt. Ebenfalls herzlich bedanken möchte ich mich bei Herrn Professor Dr. Andreas Hoyer für die freundliche Übernahme des Zweitgutachtens. Meiner Lebensgefährtin Sonja Lubnow gilt mein Dank vor allem für die un- endliche Geduld während der langwierigen Arbeiten. Mein größter Dank gilt an dieser Stelle meinen Eltern Karin und Peter Kop- pe sowie meiner Schwester Dr. Anja Hehne. Meiner Schwester danke...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.