Show Less

Wort – Text – Diskurs

Series:

Edited By Magdalena Duś, Robert Kołodziej and Tomasz Rojek

Die in diesem Band vereinigten Beiträge nehmen Bezug auf Forschungsgegenstände der Germanistik und angewandten Sprachwissenschaft, insbesondere der Morphologie, Syntax, Phraseologie, der Text- und Diskurslinguistik sowie der Translations- und Literaturwissenschaft. Die Autorinnen und Autoren würdigen mit ihren Beiträgen die wissenschaftlichen Leistungen der polnischen Germanistin und ehemaligen Präsidentin des Verbandes Polnischer Germanisten Zofia Berdychowska, Professorin an der Jagiellonen-Universität Kraków. Die Publikation erscheint anlässlich ihres 65. Geburtstages im Jahr 2016.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Text

Extract

Gerd Antos & Anna Lewandowska Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg „Geld und gute Worte“ „Sprache“ und „Geld“ als synergetische Metaphern 1. Hintergrund Zofia Berdychowska hat in ihrem Buch: Personaldeixis. Typologie, Interpretation und Exponenten im Deutschen und im Polnischen zu Recht etwas hervorgehoben, was inzwischen in der Diskussion über Konstruktionsgrammatik (Ziem/Lasch 2013) fast schon zum Topos geworden ist: Da sich die Kommunikation in der Textualität manifestiert […], ist Personaldeixis nicht an Einzelausdrücken, sondern im Rahmen des textbildenden, des verstehenssteuernden und des verstehenden Handelns – in Verbindung mit den dabei ablaufenden kognitiven Verarbeitungsprozessen – zu untersuchen und darzustellen. (Berdychowska 2003: 7f.) Dass „Einzelausdrücke“ nicht isoliert, sondern nur in ihren Gebrauchskontexten zu erfassen sind, war auch der Ausgangspunkt für die folgende Diskussion. Am Beispiel der beiden Begriffe „Sprache“ und „Geld“ soll gezeigt werden, wie solche Begriffe durch eine wechselseitige Bezugnahme einerseits metaphorisiert werden, mit dem Ziel, die Bedeutung der beiden Konzepte andererseits durch ihr synergetisches Zusammenspiel zu präzisieren1. 2. Problemstellung und Thesen „Geld ist ein Argument. Und oft nicht einmal das schlechteste.“, so der Aphoristiker Werner Mitsch2. Und Herbert Giersch3: Geld ist wie Sprache – ein Instrument der Kommunikation. Geld und Sprache wurden spontan erfunden, wo Menschen etwas austauschen wollten – Gedanken einerseits, Eigentumsrechte oder Forderungen andererseits. Wie am Sinn der Worte und Sätze in der Sprache darf sich auch am Wert des Geldes nicht schnell viel ändern, soll die Kommunikation nicht unter Missverständnissen leiden. 1 Dass wir dem Titel gemäß der Jubilarin beides von Herzen wünschen, versteht sich von selbst. 2 http:...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.