Show Less

Haftung von Einigungsstellenmitgliedern

Series:

Julia Pfrogner

Die Autorin erschließt die Haftung von Einigungsstellenmitgliedern erstmals monographisch. Rechtsprechung gibt es bisher keine. Können sich Arbeitgeber und Betriebsrat in mitbestimmungspflichtigen Angelegenheiten nicht einigen, muss die Einigungsstelle angerufen werden, deren Spruch die Einigung der Betriebsparteien ersetzt. Der Schaden bei einem materiell-rechtlichen oder verfahrensrechtlichen Fehlverhalten von Einigungsstellenmitgliedern kann groß sein. Anhand von Beispielsfällen zeigt die Autorin das Schadenspotential von Einigungsstellenverfahren auf und stellt dar, auf welcher Grundlage die Mitglieder haften. Dabei stellt sie die Frage nach Haftungsprivilegierungen sowie der strafrechtlichen Verantwortung der Einigungsstellenmitglieder.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

§ 5. Haftungsprivilegierung

Extract

141 § 5. Haftungsprivilegierung Wer ein Amt übernimmt, muss für Rechtsverletzungen einstehen und für den Scha- den haften, den er einem anderen rechtswidrig und schuldhaft zugefügt hat.700 Die herrschende Meinung in der Literatur fordert aber für Einigungsstellenmitglieder eine Haftungsbeschränkung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.701 Zur Begrün- dung wird auf die besondere Natur der Einigungsstelle als betriebliches Schlich- tungsorgan abgestellt. Die Einigungsstellenmitglieder bedürften für ihre Tätigkeit einer freien und unbelasteten Position, die nicht durch eine drohende Haftung be- lastet werden dürfe. Es sei zu befürchten, dass bei einer umfassenden Haftung keiner bereit wäre, dieses Amt zu übernehmen. Diese Argumentation findet sich auch bei Erörterungen zur eingeschränkten Haftung des Betriebsrats.702 Trotz einiger Ähnlichkeiten zwischen Einigungsstelle und Betriebsrat fehlt es für eine vergleichbare Haftungsprivilegierung an einer entscheidenden Gemeinsamkeit: Betriebsratsmitglieder werden ehrenamtlich tätig, Einigungsstellenmitglieder werden nur ehrenamtlich tätig, wenn sie Betriebsange- hörige sind, § 76a Abs. 2 BetrVG. Die für den Betriebsrat ferner befürchtete übervor- sichtige Arbeit703 ist für die Einigungsstelle durchaus wünschenswert. Im Hinblick auf die Bedeutung des Einigungsstellenspruchs ist eine extrem gewissenhafte Arbeit der Einigungsstellenmitglieder erforderlich. Anders als die Betriebsratstätigkeit ist die Tätigkeit der Einigungsstelle keine Dauertätigkeit, sondern findet nur punktuell statt. Ein höheres Maß an Sorgfalt kann daher erwartet werden.704 Die Wertungen zur Betriebsratshaftung können daher nicht uneingeschränkt übertragen werden. Ob der sich der Wunsch nach einer Haftungsprivilegierung dennoch dogmatisch begründen lässt,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.