Show Less

Wendepunkte in der Kultur und Geschichte Mitteleuropas

Series:

Edited By E.W.B. Hess-Lüttich, Anita Czeglédy, Edit Kovács and Petra Szatmári

Die hier versammelten Beiträge nehmen die Vielfalt kultureller Phänomene und Produkte zu historischen Wendezeiten in den Blick. Neben Darstellungen von historischen Ereignissen beleuchten sie auch Wendepunkte in der Sprachverwendung, in narrativen Selbstkonstruktionen und in ästhetischen Konzepten. Die möglichen Formen von Beschreibung und Konstruktion, Antizipation und Erinnerung, Ideologisierung und Kritik, Eskapismus und Engagement sind im sprachlich und kulturell so unterschiedlich zusammengesetzten, mitteleuropäischen Raum auch von Problemen der Identität und Interkulturalität geprägt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

V. Identitäts- und Wandelprozesse – linguistisch gesehen

Extract

V. Identitäts- und Wandelprozesse – linguistisch gesehen Edyta Błachut (Uniwersytet Wrocławski) Sprachrevolte von kurzer Dauer (?) Eine Studie am Beispiel des Präfixes para- The present paper deals with the relationship between language and culture, both theoret- ically (in the first part) and on two sets of examples (in the second and third part). Firstly, I am going to discuss how the historical turning point of 1989 influenced cultural and linguistic processes. Neologisms which came into being at this time build the theoretical part of the paper. Secondly, using current examples I am going to show how sensitive a language is to social events and mental differences, to what extent a language keeps pace with current events. For this purpose, German and Polish words with the prefix para-/ Para-, which occur in the media, will be mentioned. Thus, a decisive role can be ascribed to the media, which as an intermediary and medium of social communication initiate new linguistic phenomena. Im Beitrag wird einer Verhältnisbestimmung von Sprache und Kultur theoretisch (im ersten Teil) und an zwei Beispielreihen (im zweiten und dritten Teil) nachgegangen. Erstens wird diskutiert, wie die historische Wendezeit kulturelle und sprachliche Prozesse beeinflusst hat. Wortschöpfungen der Wendezeit bilden den referierenden Teil des Bei- trags. Zweitens wird an aktuellen Beispielen gezeigt, wie sensibel die Sprache auf gesell- schaftliche Ereignisse und mentale Unterschiede reagiert, inwiefern die Sprache mit den gegenwärtigen Ereignissen Schritt hält. Hierfür werden deutsche und polnische Wörter mit dem Präfix...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.