Show Less

Deutsche und kroatische Idiome kontrastiv

Eine Analyse von Ausdruck und Funktion

Anita Pavic Pintaric

Gegenstand dieser Monographie ist die kontrastive Untersuchung der deutschen und kroatischen Idiome auf Grund ihrer Merkmale der Expressivität, Emotionalität, der Modifizierbarkeit und Übersetzbarkeit, sowie ihrer Funktionen. Ziel ist es, Idiome im Deutschen und Kroatischen aus mehreren Blickwinkeln in Bezug auf die innere Beteiligung der Autoren in unterschiedlichen Texten zu untersuchen und zu vergleichen. Die Materialbasis bilden journalistische und literarische Texte als Quellen verschiedener Fallstudien.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2. Phraseologie: Kurze Forschungsübersicht und Terminologie

Extract

17 2. Phraseologie: Kurze Forschungsübersicht und Terminologie Das Thema dieses Buches sind Idiome als eine Subkategorie der Phraseme. Phra- seologie bezeichnet einerseits die sprachwissenschaftliche Disziplin, deren Unter- suchungsgegenstand die Phraseme bilden, andererseits aber das phraseologische Inventar einer Sprache (vgl. Fleischer 1982: 9, Fink Arsovski 2002: 5). Im Hand- buch der Phraseologie schlagen Burger et al. (2007: 3) vor, den Terminus Phrasem „für den engeren Bereich der Phraseologie (also als Oberbegriff für Idiome und Kollokationen) zu verwenden, bei einer weiten Konzeption aber auf andere Ter- mini als Oberbegriffe auszuweichen“.1 International bekannt sind Ausdrücke, die sich von dem griechisch-lateinischen Ausdruck phrasis oder griechisch idioma herleiten (Fleischer 1982: 8). Mit dem ersten Begriff werden Phraseologie und Phraseologismus und mit dem zweiten Idiom und Idiomatik verbunden. Welcher Begriff bevorzugt wird, hängt davon ab, welche Merkmale man hervorheben möchte. So hebt der Begriff Phrasem die Polylexikalität und der Begriff Idiom die Idiomatizität hervor. In diesem Buch bevorzugen wir den Terminus Idiom, da wir uns mit festen, idiomatischen Wortverbindungen befassen.2 Idiome gel- ten als die prototypische oder zentrale Klasse der Phraseme (Phraseologismen) (vgl. u. a. Gläser 1986: 54; Dobrovol’skij und Piirainen 2005: 39), da sie außer der Merkmale der Stabilität (oder Reproduzierbarkeit) und Polylexikalität auch das Merkmal der Idiomatizität bzw. Figurativität aufweisen. Im Kroatischen trägt das Wort idiom die Bedeutung einer eigentümlichen Sprechweise oder eines Aus- drucks allgemein; in der phraseologischen Literatur begegnet die Bezeichnung idiomatska fraza3 (idiomatische Phrase)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.