Show Less

Mediation in Wandelzeiten

Kreative Zugänge zur interkulturellen Konfliktbearbeitung

Series:

Edited By Claude-Hélène Mayer and Elisabeth Vanderheiden

Migration und Zuwanderung von Menschen nach Europa erfordern neue Ansätze in interkultureller Mediation und Konfliktbearbeitung. In diesem Sammelband kommen 13 Autor_innen zu Wort, die innovative und kreative Konzepte zur Mediation und Konfliktbearbeitung vorstellen und diskutieren. Dabei stehen neue theoretische, methodologische und praktische Zugänge zur Mediation im Vordergrund der Diskurse. Diese Diskurse tragen dazu bei, Mediation interdisziplinär und interkulturell neu zu beleuchten und anzuwenden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort (Dominic Busch)

Extract

Dominic Busch Vorwort Gesellschaftliche Diskurse haben in den vergangenen Jahren der zunehmenden Anzahl an Menschen aus dem Nahen Osten, aus Afrika und aus Südosteuro- pa, die ins nördliche Europa wandern und fliehen, eine immer größere Auf- merksamkeit beigemessen. Diese Aufmerksamkeit scheint sich häufig primär an den wahrgenommenen Handlungsanforderungen an die eigene Gesellschaft zu begründen – und häufig erst sekundär am Schicksal der Wandernden und Fliehenden, das Anteilnahme verdient. Mit (gelegentlich als unbequem empfun- denen) Wandelzeiten fühlt man sich nun (oft unfreiwillig) konfrontiert, und De- batten in Nordeuropa drehen sich entsprechend häufig weniger um die vorwärts gerichtete Gestaltung dieser Wandelzeiten selbst als darum, ob man deren Exis- tenz überhaupt akzeptieren, (hinnehmen) und anerkennen sollte. Mit anderen Worten, allein das Wähnen einer (unmittelbar) bevorstehenden Aufforderung zum (eigenen) Wandel erscheint vielen Menschen häufig als so unbequem, dass man sich dieser Hürde lieber heute als morgen bereits entledigt hätte. Mediation kommt da gerade recht. Ende der 1980er Jahre hatte sich in der westlichen Welt allmählich die Idee formiert, dass Mediation auch für die Bear- beitung von Konflikten in interkulturellen Kontexten besonders gut geeignet sein könnte. Zuvor hatte das Verfahren bereits vor dem Hintergrund einer durchbü- rokratisierten juridischen Konfliktbearbeitung mit einem ganzen Bündel voller Vorteile für Furore gesorgt: Schnell, effizient, nachhaltig, zukunftsorientiert, die tatsächlichen Bedürfnisse von Individuen berücksichtigend, Gewinne für alle ein- fahrend und nicht zuletzt hochgradig flexibel sei Mediation. Gerade...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.