Show Less

Qualitätsentwicklung an Waldorfschulen

Entwicklung und Evaluation eines zertifizierten Verfahrens

Series:

Richard Landl, Jürgen Peters and Alexander Röhler

Die Autoren präsentieren die Resultate einer prozessbegleitenden Evaluation eines Qualitätsverfahrens, das auf der Wahrnehmung konkreter Unterrichtssituationen, deren professioneller Auswertung und intensiver pädagogischer Zusammenarbeit in Kleingruppen beruht. Neben der gesteigerten Selbstreflexion und einer Verbesserung des eigenen Unterrichts erlebten die Lehrer eine deutliche Verbesserung ihrer kollegialen Beziehungen und ihrer Zusammenarbeit. Als stärkendes Element wurde das vertrauensvolle und wertschätzende pädagogische Gespräch zur Unterstützung konkreter Unterrichtssituationen erfahren. Erreicht wurde dieser Erfolg durch ein Verfahren, das mit der Unterstützung externer Lehrer auf die Selbstqualifizierung eines Kollegiums angelegt ist.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

IV Anhang

Extract

Anhang Pädagogische Qualitätsentwicklung Vereinbarung über ein „Verfahren zur Qualitätsentwicklung von Unterricht an Waldorfschulen“ Die Vereinbarung wird getroffen zwischen der ……………………………………��Schule in …………………………………�� und dem Qualitätskreis handelnd im Auftrag des Bundes der Freien Waldorf- schulen vertreten durch Dr� Richard Landl und Gebhard Nagel Es wird die Teilnahme am Verfahren zur Qualitätsentwicklung von Unterricht an Waldorfschulen vereinbart� Dieses läuft über zwei Jahre� Die Schule wird zum ………�� mit dem Verfahren beginnen� Die kursiven Einschübe müssen individuell mit der Schule vereinbart werden. Diese entscheidet, wie die konkrete Ausgestaltung sein soll. Die angegebenen Möglichkeiten sollen nur zur Anregung dienen. Qualitätskreis und Schule vereinbaren folgende Verfahrensschritte: 1� Die Schule bildet eine interne Steuerungsgruppe von 3 bis 5 Kollegen� Ein Kollege wird als Ansprechpartner für den Qualitätskreis benannt� 2� Das gesamte Kollegium der Schule teilt sich auf in Intervisionsgruppen mit in der Regel 5 Kollegen� 3� Die Intervisionsgruppen treffen sich vierzehntäglich in der Konferenzzeit für eine Zeitstunde (insgesamt mindestens 17 Treffen pro Schuljahr)� Sie dokumentieren ihre Zusammenarbeit� Dazu gehören Datum und Benennung des Gesprächsgegenstandes sowie des Kollegen, der diesen vorträgt, außerdem die Namen der übrigen teilnehmenden Kollegen� 120 Anhang Entsprechende Listen sind von der Steuerungsgruppe zu führen und dem Qualitätskreis auszuhändigen� 4� Weiterbildung: Zu Beginn der Arbeit findet eine Einführung in die Inter- visionsarbeit an ein bis zwei Tagen statt (evtl� einschließlich der Bildung von Intervisionsgruppen)� Nach einem Jahr erfolgt eine Fortsetzungsver- anstaltung ebenfalls von...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.