Show Less

Die Anwendbarkeit des Konzernprivilegs im Rahmen von Art. 102 AEUV

Series:

Wiebke Carstensen

Das Konzernprivileg ist ein im Rahmen des Kartellverbots anerkanntes Prinzip. Die Verbundenheit von Unternehmen zu einer wirtschaftlichen Einheit führt zur Nichtanwendbarkeit des Artikels 101 AEUV im Innenverhältnis. Die Autorin untersucht, ob dieses Prinzip auch auf Artikel 102 AEUV, insbesondere beim Diskriminierungs- und Behinderungstatbestand, anzuwenden ist. Sie befasst sich zunächst mit dem Begriff der wirtschaftlichen Einheit, der Herleitung des Konzernprivilegs und zieht Parallelen zum deutschen Kartellrecht, wo das Konzernprivileg auch auf den Missbrauchstatbestand des § 19 GWBAnwendung findet. Im Ergebnis spricht sich die Autorin für eine entsprechende Praxis im europäischen Kartellrecht aus und erarbeitet Grundsätze für die praktische Umsetzung.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Vorwort ...................................................................................................................... 7 § 1 Einleitung ....................................................................................................... 21 A. Problemstellung ................................................................................................... 21 B. Ziel der Untersuchung ........................................................................................ 23 § 2 Grundlagen des Konzernprivilegs – Unternehmensbegriff, wirtschaftliche Einheit und grundrechtliche Anknüpfung .................................................................................................. 25 A. Der Unternehmensbegriff des europäischen Kartellrechts ........................... 25 I. Autonomer Begriff des Unionsrechts .......................................................... 25 II. Funktionaler Unternehmensbegriff ............................................................ 26 1. Relativer Unternehmensbegriff .............................................................. 27 2. Wirtschaftliche Tätigkeit ......................................................................... 28 a) Gewinnerzielungsabsicht und Entgeltlichkeit ............................... 28 b) Dauer .................................................................................................. 31 3. Marktbezug ............................................................................................... 32 a) Grundsätzliches .............................................................................. 32 b) Tätigkeiten der öffentlichen Hand ............................................... 33 aa) Grundsätzliche Anwendbarkeit der Wettbewerbsregeln .......... 33 bb) Hoheitliches Handeln vs. nichthoheitliches Handeln ............... 34 (1) Öffentliche Unternehmen nach der Transparenzrichtlinie ...... 36 (2) Rechtsprechung des EuGH ........................................................... 38 (3) Literaturmeinungen ....................................................................... 40 cc) Die Öffentliche Hand als Abnehmer ............................................ 41 (1) Die FENIN-Doktrin ....................................................................... 41 (2) Kritik ................................................................................................ 42 4. Zwischenfazit ............................................................................................ 46 10 III. Wirtschaftlich tätige Einheit ........................................................................ 47 1. Erfordernis der rechtlichen Selbständigkeit ......................................... 48 a) Rechtsprechung und Kommissionspraxis...................................... 48 b) Literatur .............................................................................................. 49 c) Stellungnahme ................................................................................... 51 2. Erfordernis der wirtschaftlichen Selbständigkeit ................................ 56 a) Rechtsprechung und Kommissionspraxis ....................................... 57 b) Literatur ............................................................................................... 59 c) Stellungnahme .................................................................................... 60 3. Zwischenfazit ............................................................................................ 61 IV. Unternehmensvereinigungen....................................................................... 61 1. Begriff ........................................................................................................ 61 2. Eigene wirtschaftliche Tätigkeit der Unternehmensvereinigung ..................................................................... 63 V. Zusammenfassung zum Unternehmensbegriff ......................................... 65 B. Die wirtschaftliche Einheit als Voraussetzung des Konzernprivilegs ........... 66 I. Unterschiedliche Maßstäbe für die wirtschaftliche Einheit je nach Anwendungsbereich ...................................................................................... 69 II. Voraussetzungen ............................................................................................ 71 1. Möglichkeit der Kontrolle....................................................................... 71 a) (Nahezu) 100%iger Anteilsbesitz ................................................. 71 b) Geringere Beteiligungen ................................................................ 72 aa) Die Praxis der Unionsorgane ........................................................ 73 bb) Literaturmeinungen ....................................................................... 75 (1) Kontrolle nach Art. 3 Abs. 2 FKVO ............................................. 75 (2) Kontrolle nach Art. 5 Abs...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.