Show Less

Geschichte der Personalberatung

Entstehung und Entwicklung der Personalberatungsbranche in Deutschland

Eckhard Neudeck

Der Autor betrachtet erstmals die Personalberatungsbranche unter historischen Aspekten. Anhand von Zeitzeugeninterviews, der Auswertung und Analyse von über 600 Personalberatungen, mehr als 1.000 zeitgenössischen Stellenanzeigen sowie diversen Archivbeständen zeichnet er die Historie der Personalberatung im Zeitraum von 1926 bis Mitte der 1990er Jahre nach. Er weist nach, dass mit dem Berufsstand des «Researchers» eine neue Profession kreiert wurde. Zugleich zeigt die vergleichende Untersuchung zwischen US-amerikanischen und deutschen Beratungen, wie sich die Branche in beiden Ländern unter vollkommen unterschiedlichen ökonomischen, politischen, juristischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen autonom entwickelte und sich einem ständigen Wandel anpassen musste.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

IV. Geschichte ausgesuchter Personal­beratungen und Researchunternehmen – Gespräche mit Zeitzeugen

Extract

251 IV. Geschichte ausgesuchter Personal­ beratungen und Researchunternehmen – Gespräche mit Zeitzeugen 1. Carl H. Liebrecht Abb. 18: Carl H. Liebrecht in den 1970er Jahren. Quelle: PrA Carl H. Liebrecht: Unternehmensbroschüre „CHL Personalwerbung“, undat. Mit freundlicher Genehmigung durch Carl H. Liebrecht „Ich habe nie geplant, Personalberater zu werden. Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt“. 1.1 Kindheit, Jugend, Ausbildung Carl H. Liebrecht707 wurde am 19. Mai 1927 auf dem Rittergut Lenge­ feld bei Korbach im Landkreis Waldeck (Nordhessen) geboren. Er war das jüngste von drei Kindern. Seine Schwester Karin kam 1926, sein Stiefbru­ der Richard – genannt Rix – 1923 zur Welt. Der Vater von CHL – Carl 707 In diesem Abschnitt wird aus Platz­ und Vereinfachungsgründen, aber auch mit Blick auf den identischen Vornamen seines Vaters für Carl H. Liebrecht das Akronym CHL verwendet. 252 Liebrecht – verlor seine erste Frau bei Richards Geburt und heiratete 1925 zum zweiten Mal.708 Else Bopp, seine zweite Frau und Mutter von CHL war ein Mensch, der die Begeisterung für die Landwirtschaft mit ihrem Mann uneingeschränkt teilte. Die herrschende Weltwirtschaftskrise zwang CHLs Vater jedoch dazu, das gepachtete Gut aufzugeben. Dazu CHL: Er war „(…) ein sehr guter Landwirt, aber für diese schwere Zeit ein zu schlechter Kaufmann (..)“.709 Die beruflichen Schwierigkeiten des Vaters setzten sich in den 1930er Jahren fort. Die Tatsache, dass das Gros der Tiere einer von Carl Liebrecht Anfang 1935 neu gegründeten Pelztierfarm von einem Unbekannten vergif­ tet worden war, entzog der Familie schließlich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.