Show Less

Das Spannungsfeld zwischen göttlichem und menschlichem Königtum in Jes 1–39

Semantische Untersuchung zur zentralen theologischen Aussage über das Königtum JHWHs

Series:

Paul Hyungsoon Park

Der Autor stellt dar, in welchem Verhältnis das Königtum JHWHs zum menschlichen Königtum in seinen unterschiedlichen Ausprägungen steht. Er diskutiert die Positionierung des Königtums Gottes zu den fremden Herrschern und zu den Königen Israels in Jes 1-39. Nur in diesem sogenannten protojesajanischen Teil begegnen sich alle zentralen Aktanten: JHWH als göttlicher König, die Fremdkönige und die Könige Israels. Ab Jes 40 ändert sich diese Konstellation signifikant, da sich bis zum Ende des Buches in Jes 66 nur JHWH als König findet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

IV. Kapitel: Die Ausübung der Königsherrschaft JHWHs in der Geschichte

Extract

1. Struktur von Jes 36–39 1.1 Forschungsüberblick: Die parallele Überlieferung von Jes 36–39 und 2 Kön 18–20 In der Forschung herrscht mit Blick auf Jes 36–39 dahingehend Einigkeit, dass die vier Kapitel des Jesajabuches aufgrund ihrer Gleichartigkeit mit 2 Kön 18–20 – im Hinblick auf Struktur, Inhalt und Reihenfolge der ge- schichtlichen Ereignisse – im Zusammenhang mit dem DtrG zu untersuchen seien. Die Grundfragen der bisherigen Forschung richten sich a) auf den primären Text dieser Erzählungen, b) auf das Verhältnis von 2 Kön 18–20 zu PJ, c) auf die kontextuellen Bezüge.1 Es überrascht, dass die lange narrative Erzählung, die sich unmittel- bar auf die geschichtlichen Ereignisse – Feldzug Sanheribs (Jes 36–37), Krankheit und Genesung Hiskijas (Jes 38), Besuch der babylonischen Boten (Jes 39) – bezieht, in der Mitte des Jesajabuches steht (Jes 36–39). Außer dieser ungewöhnlichen Platzierung führt die Tatsache, dass die vier Kapitel (Jes 36–39) fast identisch mit 2 Kön 18–20 sind, zur Forschungsdebatte um die Frage nach dem Unterschied zwischen Primär- und Sekundärtext, nach dem Ursprung des Textgutes und schließlich nach der Entstehungszeit der beiden Texte. Seit Gesenius wurde anerkannt, dass 2 Kön 18–20 der primäre Text sei, weil er in Jes 36–39 „en bloc“ und ohne wesentliche Änderungen über- nommen worden sei.2 Stade stellt demgegenüber fest, dass 2 Kön 18,14–16 (die Unterwerfung Hiskijas unter Sanherib) in Jes...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.