Show Less

inklings – Jahrbuch für Literatur und Ästhetik

Geister – Einblicke in das Unsichtbare – Internationales Symposium 1. bis 3. Mai 2015 in Leipzig

Series:

Edited By Dieter Petzold

«Inklings» nannte sich eine Gruppe von Schriftstellern und Geisteswissenschaftlern in Oxford, deren bekannteste Mitglieder J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis waren. Die Inklings-Gesellschaft e.V. widmet sich seit 1983 dem Studium und der Verbreitung der Werke dieser und ihnen nahestehender Autoren sowie der Analyse des Phantastischen in Literatur, Film und Kunst allgemein. Ihre Jahrestagungen werden in Jahrbüchern dokumentiert. Dieser Band enthält zehn Vorträge der Tagung «Ghosts – A Conference on the (Nearly) Invisible», die 2015 in Leipzig stattfand, sowie drei weitere Beiträge und zahlreiche Rezensionen.

«Inklings» was the name of a group of Oxford scholars and writers; its best-known members were J.R.R. Tolkien and C.S. Lewis. The German Inklings-Gesellschaft, founded in 1983, is dedicated to the discussion and dissemination of the works of these authors and of writers commonly associated with them and to the study of the fantastic in literature, film and the arts in general. The proceedings of the annual Inklings conferences are published in yearbooks. This volume contains ten papers presented at the 2015 conference entitled «Ghosts – A Conference on the (Nearly) Invisible». In addition, there are three general articles and numerous reviews.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Beiträge zur Tagung “Ghosts – A Conference on the (Nearly) Invisible”

Extract

Josef Schreier Die Situation des Subjekts Zwiespältige Identitäten bei E.T.A. Hoffmann und Henry James Gespenstergeschichten werden hier auf einem philosophischen Hintergrund interpre- tiert� Das Genre der Gespenstergeschichte reagiert unter diesem Aspekt auf Inkon- sistenzen in Wahrnehmung und Erfahrung der Subjektivität in der Neuzeit� Hierauf wiederum beruht die zunehmend als fraglich empfundene zureichende Motivation menschlicher Handlungen� Die beiden Hinsichten werden mit Beispielen aus den Werken von E�T�A� Hoffmann resp� Henry James erörtert� In this essay, ghost stories are interpreted from a philosophical point of view. In this context, the genre ‘ghost story’ can be seen as responding to inconsistencies in the modern perception and experience of subjectivity which, in turn, is the basis for the increasingly felt scepticism concerning the motivation of human actions. The two aspects are discussed by looking at examples from the works of E.T.A. Hoffmann and Henry James. Die Fragestellung dieses Aufsatzes fällt vielleicht etwas aus dem Rahmen� Ich möchte nämlich anhand meiner literarischen Beispiele eigentlich einer philo- sophischen Frage nachgehen� Ich schließe mich dabei an einige meiner frü- heren Beiträge im Inklings-Jahrbuch an, wo ich mehrfach Gelegenheit hatte, literarische Konstellationen unter philosophischem Aspekt zu interpretieren� Im jetzigen Falle habe ich mich gefragt: Wie kann man eigentlich philoso- phisch von Gespenstern, von ‘Geistern’ reden? Sind sie überhaupt – und wenn ja, in welcher Weise – ein philosophischer Gegenstand? Der ‘Geist’ jedenfalls – im Singular – scheint ja unfraglich ein Terminus und ein Gegenstand der Philosophie zu sein, wenn freilich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.