Show Less

Verfügungsbefugnisse an menschlichen Körpergeweben unter besonderer Berücksichtigung des Transplantationsgesetzes

Series:

Piotr Tyczynski

Der Autor beschäftigt sich mit der Frage, ob am menschlichen Gewebe Verfügungsbefugnisse bestehen können. Er untersucht, wie der menschliche Körper nebst seiner abgetrennten Substanzen sowie der Leichnam bzw. Leichenteile zivilrechtlich einzuordnen sind. Anhand der Umsetzung des Gewebegesetzes und der sich daraus für das TPG und AMG ergebenden Auswirkungen prüft der Autor, ob hier gesetzliche Regelungen bestehen, die eine Veräußerbarkeit menschlicher Gewebe ermöglichen. Er zeigt auf, dass der Gesetzgeber die Kommerzialisierung und die damit einhergehende Veräußerung menschlicher Körperteile insbesondere wegen der arzneimittelrechtlichen Umsetzung der Geweberichtlinie in unterschiedlichen Situationen ausdrücklich zulässt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

Albrecht, Volker: Die Rechtliche Zulässigkeit Postmortaler Transplantatenentnah- men. Diss. jur. Marburg 1986 (zit.: Albrecht, Rechtliche Zulässigkeit). Becker, Walter: Der Umfang des Rechts öffentlicher Krankenanstalten zur Obduk- tion von Leichen. JR 1951, 328–333. Bender, Albrecht W.: Das postmortale Persönlichkeitsrecht: Dogmatik und Schutz- bereich. VersR 2001, 815–825. Bernat, Erwin: Lebensbeginn durch Menschenhandel: Probleme künstlicher Be- fruchtungstechnologien aus medizinischer, ethischer und juristischer Sicht. Graz 1985 (zit.: Bernat, Lebensbeginn). Bieler, Frank: Persönlichkeitsrecht, Organtransplantationen und Totenfürsorge. JR 1976, 224–229. Bilsdorfer, Peter: Rechtliche Probleme der In- vitro-Fertilisation und des Embryo- Transfers. MDR 1984, 803–806. Bizer, Johann: Postmortaler Persönlichkeitsschutz? NVwZ 1993, 653–656. Bleckmann, Albert: Staatsrecht II- Die Grundrechte 4.  Aufl., Köln (u. a.) 1997 (zit.: Bleckmann StaatsR II). Blume, Wilhelm von: Fragen des Totenrechts. AcP 112 (1914), 367–427. Bock, Nadine: Rechtliche Voraussetzungen der Organentnahme von Lebenden und Verstorbenen: eine juristische Untersuchung, basierend auf den medizinischen Grundlagen der Organtransplantation, unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen rechtspolitischen und rechtsethischen Diskussion. Diss. jur. Frankfurt am Main (u. a.) 1999 (zit.: Bock, Rechtliche Voraussetzungen der Organentnahme von Lebenden und Verstorbenen). Böckenförde, Ernst-Wolfgang: Menschenwürde als normatives Prinzip. JZ 2003, 809–815. Bork, Reinhard: Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuchs 2. Aufl., Tübingen 2006 (zit.: Bork, BGB AT). Borowy, Oliver: Die postmortale Organentnahme und ihre zivilrechtlichen Folgen, Diss. jur. Frankfurt am Main (u. a.), 2000. Brandenburg, Hans- F.: Bürgerliches Recht: Wem gehört der Herzschrittmacher? JuS. 1984, 47–49. Brehm, Wolfgang Berger, Christian: Sachenrecht...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.