Show Less

Die Rechtsnatur der Gesellschafterkonten

Series:

Yorck Frese

Im Mittelpunkt des Buches steht die Bestimmung der handelsrechtlichen Rechtsnatur von Gesellschafterkonten in Personenhandelsgesellschaften. Der Autor untersucht Kriterien aus Rechtsprechung und Literatur auf ihre Bedeutung für die Qualifikation eines Gesellschafterkontos als Kapital- oder Forderungskonto. Die Erkenntnisse werden an typischen Gestaltungen erprobt und auf mittelbare Unternehmensbeteiligungen übertragen. Das Ergebnis ist ein differenzierter Vorschlag für eine gesellschaftsvertragliche Regelung von Gesellschafterkonten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3. Kapitel Erprobung anhand typischer Konstellationen

Extract

79 3. Kapitel Erprobung anhand typischer Konstellationen Die Ergebnisse des 2. Kapitels werden im Folgenden anhand typischer Konstel- lationen und streitiger Fälle erprobt. Dabei wird zunächst auf diejenigen Kon- stellationen einzugehen sein, die in der Vergangenheit umstritten waren und zwischenzeitlich in Schrifttum und Rechtsprechung übereinstimmend beurteilt werden. Es geht in diesen Fällen um die Rechtsnatur von Gesellschafterkonten, die in den typischen Kontenmodellen (dazu 1. Kapitel D.III) vorkommen. Im Anschluss werden die Rechtsnatur negativer Gesellschafterkonten, die Buchung von Liquiditätsausschüttungen als Beispiel für zulässige Entnahmen und die Rechtsnatur der Rücklagenkonten untersucht. A. Rechtsnatur der Gesellschafterkonten in typischen Kontenmodellen I. Rechtsnatur der Konten des Kommanditisten im gesetzlichen Modell Das Gesetz sieht für den Kommanditisten zwei Konten vor.394 Auf dem ersten Konto werden die bedungene Einlage, Verluste, sowie Gewinne bis zur Höhe der bedungenen Einlage gebucht. Das erste Konto des Kommanditisten im gesetzli- chen Modell ist ein Kapitalkonto. Das positive zweite Gesellschafterkonto des Kommanditisten ist ein Forde- rungskonto.395 Ein wesentlicher Grund hierfür ist, dass der Kommanditist stehen- gelassene Gewinne, die dem zweiten Gesellschafterkonto gutgeschrieben wurden und somit bezogen sind, zeitlich unbegrenzt entnehmen kann. 396 Die auf dem zweiten Gesellschafterkonto gebuchten Gewinne gehören, anders als laufende 394 Oben 1. Kapitel A.II.3. 395 So bereits die Denkschrift zum HGB, S. 113; heute ganz herrschende Ansicht, vgl. BFH v. 16.10.2008 – IV R 98/06, BStBl. II 2009, 272 = BFHE 223, 149 = DStR 2009, 212, 214; Huber, Vermögensanteil, S. 255; ders., ZGR 1988, 1, 29; Pauli,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.