Show Less

Verfügbarkeit und Sucht beim Automatenspiel

Series:

Tilman Becker

Das Buch beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Glücksspielen und dem Ausmaß pathologischen Glücksspiels in der Bevölkerung. Die Thematik wird kontrovers diskutiert und betrifft insbesondere das Automatenspiel. Die Gesetzgebung sieht Maßnahmen vor, die auf eine Verringerung der Gefährdung abzielen. Der Autor stellt verschiedene mögliche Maßnahmen vor und bewertet ihre Wirksamkeit.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4. Verfügbarkeit und problematisches bzw. pathologisches Spielverhalten

Extract

51 4. Verfügbarkeit und problematisches bzw. pathologisches Spielverhalten Einige der Maßnahmen, die die Spielhallengesetze vorsehen, schränken die Verfügbarkeit ein. Hierzu zählen insbesondere die Mindestabstände, das Ver- bot der Mehrfachkonzessionen, die Sperrzeiten, die Eingangskontrollen und auch die Sperrdatei. In diesem Kapitel werden die Grundlagen für das Verständnis der empiri- schen Untersuchungen gelegt. Bislang gibt es keine Ergebnisse darüber, ob ein Mindestabstand zwischen Spielhallen von 250 oder 500 Metern, ein Verbot von Mehrfachkonzessionen oder eine Ausdehnung der Sperrzeiten effektiv zur Suchtprävention beiträgt. Es gibt jedoch eine Reihe von empirischen Untersu- chungen, die Hinweise darauf geben können, ob und wie diese Maßnahmen effektiv zur Suchtprävention beitragen könnten. Bevor im nächsten Kapitel auf diese Untersuchungen eingegangen wird, wird im Folgenden der Zusammenhang zwischen Verfügbarkeit und pathologischem Spielverhalten, die Dimensionen von Verfügbarkeit und die Messung eines problematischen oder pathologischen Spielverhaltens dargestellt. 4.1 Zusammenhang zwischen Verfügbarkeit und einem problematischen bzw. pathologischen Spielverhalten Für die Gesundheitspolitik und insbesondere für die Regulierung bei Glücks- spielen ist es entscheidend, ob ein Zusammenhang zwischen Verfügbarkeit und problematischem bzw. pathologischem Spielverhalten besteht. Im Folgenden soll das problematische Spielverhalten das pathologische mit einschließen. Dieser Zusammenhang besteht, wenn überhaupt, jedoch nicht direkt, sondern indirekt. So wird häufig davon ausgegangen, dass eine höhere Verfügbarkeit von Glücksspielen in einer Gesellschaft zu einem höheren Konsum führt. Ein höherer Konsum, so eine weitere häufige Annahme,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.