Show Less

Verfügbarkeit und Sucht beim Automatenspiel

Series:

Tilman Becker

Das Buch beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Glücksspielen und dem Ausmaß pathologischen Glücksspiels in der Bevölkerung. Die Thematik wird kontrovers diskutiert und betrifft insbesondere das Automatenspiel. Die Gesetzgebung sieht Maßnahmen vor, die auf eine Verringerung der Gefährdung abzielen. Der Autor stellt verschiedene mögliche Maßnahmen vor und bewertet ihre Wirksamkeit.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6. Empirische Untersuchungen zu Sperrzeiten

Extract

127 6. Empirische Untersuchungen zu Sperrzeiten Neben der geografischen gibt es auch eine zeitliche Verfügbarkeit. Spielhallenge- setze sehen neben der Mindestabstandregelung zwischen Spielhallen und dem Verbot von Mehrfachkonzessionen auch die Einführung bzw. Ausdehnung von Sperrzeiten vor. Hierzu liegen nur wenige empirische Untersuchungen vor. 6.1 Australien In den Bundesstaaten bzw. Territorien Australiens bestehen unterschiedliche Vorschriften zu den Sperrzeiten. In der Regel richten sich die Öffnungszeiten für die Clubs, Hotels und Casinos jedoch nach den Zeiten, in denen Alkohol ausgegeben werden darf. Im Bundesstaat New South Wales gab es vor 2002 keine Sperrzeiten für Geld- spielgeräte. Sie durften rund um die Uhr in Spielstätten (Clubs, Hotels und Casi- nos) bespielt werden. Im April 2002 wurde von sechs bis neun Uhr eine Sperrzeit eingeführt; ab Mai 2003 wurde diese auf vier bis zehn Uhr ausgedehnt. Aller- dings konnten Spielstätten hiervon Ausnahmen beantragen.154 Das Centre of Gambling Research155 berichtet von einer Studie von AC Niel- sen/ACGR aus dem Jahr 2003. In New South Wales wurden Problemspieler so- wie ihre Familien und Freunde u. a. auch zu den veränderten Sperrzeiten befragt. Die Befragten waren der Meinung, dass die Einführung von Sperrzeiten keine effektive Maßnahme zur Reduzierung des durch das Glücksspiel verursachten Schadens (harm reduction) darstellt. Problematische Spieler waren der Ansicht, dass diese Maßnahme theoretisch eine mögliche Maßnahme zur Schadensmin- derung darstellt. Es wurden auch 45 Hilfeeinrichtungen befragt. Nur 24 % dieser Einrichtungen gaben an, dass unter ihren Klienten Personen waren,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.