Show Less

Verfügbarkeit und Sucht beim Automatenspiel

Series:

Tilman Becker

Das Buch beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Glücksspielen und dem Ausmaß pathologischen Glücksspiels in der Bevölkerung. Die Thematik wird kontrovers diskutiert und betrifft insbesondere das Automatenspiel. Die Gesetzgebung sieht Maßnahmen vor, die auf eine Verringerung der Gefährdung abzielen. Der Autor stellt verschiedene mögliche Maßnahmen vor und bewertet ihre Wirksamkeit.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

10. Schlussfolgerungen

Extract

189 10. Schlussfolgerungen Die hier vorliegende Aufarbeitung der wissenschaftlichen Literatur zu dem Zu- sammenhang zwischen Verfügbarkeit und Sucht beim Automatenspiel macht auf der einen Seite deutlich, dass neben den Spieleigenschaften selbst und der Person die Umweltbedingungen, zu denen auch die räumliche Verfügbarkeit zu rechnen ist, nur einen vergleichsweise geringen Einfluss auf die Entwicklung eines problematischen oder pathologischen Spielverhaltens haben. Die geneti- schen Bedingungen für sich genommen tragen bereits zu 50 Prozent dazu bei, ob es zu einem problematischen oder pathologischen Spielverhaltens kommt. Auf der anderen Seite gehört das Automatenspiel von den Spieleigenschaf- ten her betrachtet jedoch zu den Glücksspielen mit einem sehr hohen Sucht- gefährdungspotential. Von daher ist das Automatenspiel besonders gut für eine Untersuchung des Zusammenhangs zwischen der Verfügbarkeit und der Glücks- spielsucht geeignet. Es können drei Dimensionen der Verfügbarkeit unterschieden werden: • räumliche Verfügbarkeit (Anzahl der Spielstätten, Anzahl der Spielmöglich- keiten (Spielgeräte), Entfernung zur nächsten Spielstätte, geografische Lage und Verteilung der Spielstätten), • zeitliche Verfügbarkeit (Öffnungszeiten, Feiertage) • Soziale Verfügbarkeit (Einlassbedingungen, Alterskontrollen, Ausweiskont- rollen, Kleidervorschriften. Bei der räumlichen Verfügbarkeit sind die Anzahl der Spielstätten und die An- zahl der Spielgeräte in einer Spielstätte für sich allein betrachtet von keiner wesentlichen Bedeutung für die Prävalenz eines problematischen oder patholo- gischen Spielverhaltens in der Bevölkerung. Die vorliegenden Untersuchungen zeigen, dass vor allem die räumliche Entfernung zu dem nächsten Spielgerät,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.