Show Less

Zwischenevaluierung des Glücksspielstaatsvertrags

Beiträge zu den Symposien 2014 und 2015 der Forschungsstelle Glücksspiel

Series:

Edited By Tilman Becker

Dieser Konferenzband vereint die Beiträge der Symposien 2014 und 2015 der Forschungsstelle Glücksspiel. Schwerpunkt beider Veranstaltungen war die Bewertung des Glücksspieländerungsstaatsvertrags, der zum 1. Juli 2012 in Kraft getreten war. Referenten verschiedener Fachdisziplinen erörterten zentrale Anliegen des Vertrages, etwa den Spielerschutz oder Responsible Gambling. Weitere Themen betrafen u.a. aktuelle Entwicklungen zum Online-Glücksspiel bzw. die Einrichtung einer Glücksspielkommission.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Internetsozialkonzepte der Lotteriegesellschaften – Ergebnisse erster Evaluationen (Dr. Jens Kalke und Sven Buth)

Extract

Dr. Jens Kalke und Sven Buth** Internetsozialkonzepte der Lotteriegesellschaften – Ergebnisse erster Evaluationen* 1. Einleitung Der Glücksspielstaatsvertrag von 2012 verpflichtet die Lotteriegesellschaf- ten, ein an die besonderen Bedingungen des Internets angepasstes Sozial- konzept für das Onlinespielen zu entwickeln und dieses wissenschaftlich evaluieren zu lassen. Ausgewählte Ergebnisse einer solchen Evaluation werden hier erstmalig vorgestellt. Dabei wird eine zusammenfassende, ag- gregierte Analyse der Daten einer Kundenbefragung bei LOTTO Bayern, LOTTO Hamburg und LOTTO Niedersachsen vorgenommen. 2. Hintergrund und Zielsetzung Am 1.7.2012 trat der geänderte Glücksspielstaatsvertrag (GlüÄndStV) in Kraft. Die darin aufgeführten Bestimmungen zum Vertrieb und zur Vermitt- lung von Lotterien und Sportwetten im Internet umfassen auch konkrete Maßnahmen zum Spielerschutz (§ 4 GlüStV). So muss gem. § 4 Abs. 5 Nr. 1 GlüStV gewährleistet sein, dass minderjährige oder gesperrte Spieler1 durch Identifizierung und Authentifizierung von der Teilnahme ausgeschlossen * Der Beitrag ist im August 2015 in der Zeitschrift für Wett- und Glücksspiel- recht (ZfWG) erschienen. Der Nachdruck in diesem Konferenzband erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlags. ** Dr. Jens Kalke ist stellvertretender Vorsitzender des Instituts für interdiszip- linäre Sucht- und Drogenforschung (ISD, Hamburg). Seit über 20 Jahren ist er in verschiedenen Feldern der Suchtforschung tätig. Sven Buth arbeitet seit 2004 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung. Seine Forschungsschwerpunkte sind das pathologische Glücksspiel, Epidemiologie und die Entwicklung und Evaluation von Präven- tivmaßnahmen. 1 Aus redaktionellen Gründen wird in diesem Bericht die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.