Show Less

Baulärm und Sozialadäquanz

Series:

TOPJUS Rechtsanwälte

Die Autorin beschäftigt sich mit der Problematik Baulärm. Sie stellt übersichtlich die Probleme dar, die sich aus der momentanen Gesetzes- und Rechtsprechungslage ergeben, und arbeitet heraus, wie willkürlich Gerichte gleiche Sachverhalte unterschiedlich behandeln. Auf Basis Ihrer Untersuchung unterbreitet sie einen Gesetzesvorschlag, der für dauerhafte Klarheit bei der Behandlung von Baulärm sorgen soll und somit für alle Beteiligten Rechtssicherheit schafft.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis .................................................................................XXI 1. Ziel der Untersuchung ...............................................................................1 2. Baulärm und Bauwirklichkeit .............................................................7 2.1 Prognose-Problem ........................................................................................8 2.2 Grundwissen: Bauarbeiten sind mit Geräuschentwicklung verbunden .....................................................................................................10 2.3 Behörden- und Gerichtsbefassung mit Baulärm .................................11 2.4 Hauptstreitgebiete: Entschädigungen – Mietminderungen – Baueinstellungen ........................................................................................12 2.5 Problembereich: „Tatrichterliche Wertung“ – fehlende Objektivierbarkeit.......................................................................................13 2.6 Problem: Lärmsummationen – Lärmkumulationen ...........................15 2.7 Lösungsweg: Sozialadäquanz? .................................................................16 2.8 Keine Berücksichtigung von Reisemängeln durch Baulärm ............16 3. Die Sozialadäquanz als Rechtskorrektiv .....................................19 3.1 § 22 Abs. 1a BImSchG: Ein Ansatz zur Lösung?..................................20 3.2 Sonstige Ansatzmöglichkeiten: Bauen als conditio sine qua non für Kultur? ....................................................................................22 3.3 Ansatz: §§ 536 Abs. 1a i.V.m. 555 b) Nr. 1 BGB? (Energetische Modernisierung) ...............................................................23 4. Ausgangsüberlegungen: Lärm und dessen Regelung ...........................................................................................25 4.1 Lärm: Definitionen .....................................................................................26 4.2 Lärm hat viele Erscheinungsformen ......................................................27 X4.3 Kläger, Richter, Rechtssicherheit.............................................................30 4.4 Differenzierung: Permanente bzw. temporäre Belastung .................32 4.5 Unterschiedliche Lärm-Beurteilung und Lärm-Frei-Zeiten? ............37 4.6 Herausforderung für die Wissenschaft..................................................39 5. Baulärm-Betroffene und Örtlichkeit .............................................43 5.1 Baulärm-Betroffenheit ...............................................................................43 5.2 Bau-Nachbarschaft, Baulärm-Örtlichkeit und Bau-Zeit ....................44 5.2.1 Bau-Nachbarschaft ...........................................................................45 5.2.2 Baulärm-Örtlichkeit .........................................................................46 5.2.3 Bau-Zeit ..............................................................................................47 6. Baulärm-Schnittmengen ........................................................................49 6.1 Streitbeispiele ..............................................................................................50 6.1.1 Der Ausgangsfall: „Wer baut ist laut!“..........................................50 6.1.2 „Hör“ – Beispiele aus der Baupraxis und Befassung im Bauvertragsrecht ........................................................................51 6.2 Baulärm und die Geschichte des „Lärm-Rechts“ .................................56 6.2.1 Herkunft und Bedeutung des Wortes „Baulärm“ ......................61 6.2.1.1 Der Wortteil „Bau“ ................................................................62 6.2.1.2 Der Wortteil „L...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.