Show Less

Baulärm und Sozialadäquanz

Series:

TOPJUS Rechtsanwälte

Die Autorin beschäftigt sich mit der Problematik Baulärm. Sie stellt übersichtlich die Probleme dar, die sich aus der momentanen Gesetzes- und Rechtsprechungslage ergeben, und arbeitet heraus, wie willkürlich Gerichte gleiche Sachverhalte unterschiedlich behandeln. Auf Basis Ihrer Untersuchung unterbreitet sie einen Gesetzesvorschlag, der für dauerhafte Klarheit bei der Behandlung von Baulärm sorgen soll und somit für alle Beteiligten Rechtssicherheit schafft.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

14. Umsetzung der Erkenntnisse aus der Bau- und Rechtspraxis

Extract

197 14. Umsetzung der Erkenntnisse aus der Bau- und Rechtspraxis Setzt man die aus den voranstehenden Untersuchungen gewonnenen Erkenntnisse aus der Bau- und Rechtspraxis auf der Basis des Verfassungs-, Verwaltungs-, Zivil-, Straf- und Ordnungswidrigkeitenrechts um, so ergibt sich eine Abwägungskaskade, an deren Ende das Ergebnis stehen muss: Entweder bleibt dann mehr oder minder alles „beim Alten“ – oder es findet sich eine vielleicht zunächst überraschende, schließlich aber doch akzeptier- und gesetzlich umsetzbare „Baulärm-Regelung“ mit dem eingangs dieser Arbeit als Möglichkeit angeführten Ergebnis: Bauen und damit die Verursachung von Baulärm wird als sozialadäquat unter bestimmten Voraussetzungen dergestalt privilegiert, dass weder Mietminderungs- noch Ent- schädigungs- noch Schadensersatzfragen zu stellen und damit für jede (sinnvolle) Bautätigkeit Störungen und Mehrkosten ausgeschlossen sind. Diese Abklärung kann nur in enger Anlehnung an die bestehenden Gesetze unter Berücksichtigung der Interessen aller beteiligten bzw. betroffenen Parteien erfolgen. 14.1 Prüfungsmaßstab Grundgesetz Das Grundgesetz als höchstrangige Werte-Vorgabe für das Funktionieren der Bun- desrepublik Deutschland als freiheitlich demokratischer Rechtsstaat beinhaltet eine Reihe von Regelungen mit Verfassungsrang, die für die Beurteilung der Rechte von Bauherren, aber auch Bau(lärm)-Betroffenen maßgebend sind. Es handelt sich dabei im Wesentlichen um die Art. 14; 12 und 2 GG657 Im Einzelnen: 14.1.1 Verfassungsrechte des Bauherrn Im Regelfall ist der Bauherr Eigentümer eines Baugrundstücks658. Als solcher steht ihm als Ausfluss des in Art. 14 GG geregelten Eigentumsrechts, das auch in den §§ 903 ff. BGB...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.