Show Less

Qualität familienrechtspsychologischer Gutachten: Eine empirische Analyse mit Praxiskommentaren

Christel Salewski, Stefan Stürmer, Jörn Meyer und Anne-Kathrin Meyer

Series:

Edited By Anette Rohmann

Das Ziel dieser Untersuchung besteht darin, anhand einer repräsentativen Stichprobe festzustellen, ob und inwieweit familienrechtspsychologische Gutachten wissenschaftlichen Mindestanforderungen genügen. Zudem wird die Art und Qualität der Erfassung von Bindung analysiert. Die Stichprobe umfasst 116 Gutachten, die aus Vollerhebungen an vier Amtsgerichten stammen. Die Untersuchung zeigt, dass nur eine Minderheit der Gutachten zentrale fachliche Standards erfüllt. Ebenso wird in der überwiegenden Zahl der Gutachten nicht nachvollziehbar beschrieben, welches theoretische Konzept von Bindung der entsprechenden Diagnostik zugrunde liegt und wie Interpretationen zur Bindung der Kinder psychologisch-wissenschaftlich begründet werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3 Die Hagener Gutachtenstudie

Extract

3.1 Ziele Ein übergeordnetes Ziel der an der FernUniversität Hagen durchgeführten Unter- suchung bestand darin, anhand einer repräsentativen Stichprobe festzustellen, ob und inwieweit familienrechtspsychologische Gutachten wissenschaftlich formu- lierten Mindestanforderungen genügen. Die Untersuchung wurde durch das Jus- tizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt. Die Datenerhebung erfolgte im Zeitraum von 2012 bis 2013 an vier Amtsgerichten des OLG-Bezirks Hamm und erfasste sämtliche der von den vier Amtsgerichten in den Jahren 2010 und 2011 beauftragten Gutachten. Da es sich damit um Vollerhebungen an den Gerichten handelte, kann (im Unterschied zu früheren Untersuchungen) ausge- schlossen werden, dass nur Gutachten in die Auswertung eingingen, die von den Gerichten selbst vorbewertet wurden. Die Stichproben sind damit für diese vier Amtsgerichte repräsentativ. 3.1.1 Ziel 1: Kriteriengeleitete Analyse des in den Gutachten dokumentierten methodischen Vorgehens Die Arbeitsgruppe „Qualitätsstandards für psychodiagnostische Gutachten“ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) empfiehlt bei der Beur- teilung der Qualität von Gutachten zwischen zwei Arten von Verstößen gegen Anforderungen zu differenzieren: Mängel bzw. Fehler beim methodisch-in- haltlichen Vorgehen und Defizite in der schriftlichen Darstellung, die in der Regel ohne erneute Untersuchung nachträglich korrigiert werden können (z. B. vergessene Unterschrift oder Datumsangaben etc.) (DGPs, 2011, S. 4–5). Gravierende Mängel beim methodisch-inhaltlichen Vorgehen machen ein Gutachten aus fachlicher Sicht unverwertbar und können auch nicht durch die Güte der schriftlichen Darstellung kompensiert werden. Ein erstes Ziel der Untersuchung bestand daher darin, mittels einer kriteriengeleiteten Analyse das im...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.